S 173-Fahrbahnerneuerung Grenzübergang bis Hellendorf, 2. Bauabschnitt

25.09.2020

Logo

Verkehrshinweis Landesamt für Strassenbau und Verkehr

Im März waren die Bauarbeiten zur Fahrbahnerneuerung der S 173 im Bereich zwischen dem Grenzübergang zur Tschechischen Republik und Hellendorf im 1. Bauabschnitt (Grenzübergang bis Abzweig S 171/Dorfstraße Richtung Markersbach) gestartet.

Am 6. Oktober beginnen nun die Bauarbeiten im 2. Bauabschnitt vom Abzweig Markersbach bis zum Abzweig der S 171 Richtung Bad Gottleuba. Das Vorhaben beinhaltet die Erneuerung des Oberbaus der S 173 auf rund 800 Metern, den Neubau eines Durchlasses und die Instandsetzung von Entwässerungseinrichtungen.

Die vorhandenen Fahrbahnbreiten lassen einen Bau unter halbseitiger Sperrung der Straße nicht zu, es wird daher unter Vollsperrung gearbeitet. Eine großräumige Umleitung wird über Bad Gottleuba, Pirna-Neundorf, Krietzschwitz, Bielatal ausgeschildert.

Für Busse und den innerörtlichen Umleitungsverkehr steht während der Bauzeit außerhalb der Herbstferien die bereits beim 1. Bauabschnitt genutzte innerörtliche Umleitung von der Dorfstraße zur Gottleubaer Straße zur Verfügung.

In den Herbstferien wird der Durchlass erneuert. Vom 19. bis 30. Oktober steht damit nur die großräumige Umleitung zur Verführung.

Nach den Herbstferien erfolgen weitere Arbeiten, die unter halbseitiger Sperrung bzw. Einschränkung der S 171 ausgeführt werden müssen. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich bis Mitte November abgeschlossen.

Die Kosten belaufen sich auf rund 300.000 Euro. Sie werden vom Freistaat Sachsen mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes finanziert.

Wir bitten alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Einschränkungen und besonders umsichtige Fahrweise auf den Umleitungen.

Kontakt:

Landesamt für Strassenbau und Verkehr
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stauffenbergallee 24 | 01099 Dresden | Postanschrift: Postfach 10 07 63 | 01077 Dresden
Tel.: +49 351 8139-1922 | Fax: +49 351 8139-1999
presse@lasuv.sachsen.de | www.lasuv.sachsen.de