Aktuelles

Symbolbild

Am 25.05.2022 werden im Landratsamt 4 Pferde aus einer Fortnahme durch das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramtes versteigert. Die Versteigerung findet von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr am Standort Pirna im Container vor dem Elbflügel statt. Es handelt sich um 3 Hengste und eine Stute, wobei bei allen vier Pferden Rasse und Abstammung unbekannt sind. Alle drei Hengste lassen sich dem schweren Ponytyp bzw. einem kleinen Wirtschaftspferd zuordnen. Die Stute entspricht im Erscheinungsbild einem Warmblut oder Traber. Bezüglich Verhalten und Exterieur wurden für alle vier Pferde die auffälligsten Merkmale und wichtigsten Punkte in den jeweiligen Beschreibungen in den unten stehenden Downloads herausgestellt. Zusätzlich finden Sie in den Beschreibungen der Tiere auch die Versteigerungsbedingungen.

Die Besichtigung nach telefonischer Vereinbarung vor Gebotsabgabe ist am 23. und 24.05. zwischen 17.00 Uhr und 18.00 Uhr möglich.

Ansprechpartnerin für Rückfragen zu den Tieren ist Frau Kühlmann, Telefon 03501 515-2413.

Rückfragen) zur Besichtigung und zum Ablauf der Versteigerung können unter folgende Nummern gestellt werden: Sekretariat 03501 515-2401 oder Frau Kahnt 03501 515-2437 (auch am Wochenende von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr unter 03501 515-2437).

Symbolbild

Nach § 12 (2) Nr. 1 Bienenseuchen-Verordnung wird der mit Verfügung vom 23.08.2021 festgelegte und mit den Verfügungen vom 01.10.2021 und 18.03.2022 verkleinerte Sperrbezirk um die Ortschaft

Tronitz

aufgehoben. Ein AFB-Sperrbezirk zwischen Kreischa und Dohna besteht demnach nicht mehr.

 
Rechtsbehelfsbelehrung
 
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landratsamt, Schloßhof 2/4, 01796 Pirna schriftlich, in elektronischer Form nach § 3 a Abs. 2 des Verwaltungsverfahrensgesetzes oder zur Niederschrift einzulegen.

Ein etwaiger Widerspruch hat nach § 37 des Tiergesundheitsgesetzes vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1324) keine aufschiebende Wirkung.

 

U. Friebel

Komm. Amtstierärztin

Aufhebung der Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügungen über die Anordnung der Aufstallung von Geflügel (ausgenommen Laufvögel) zum Schutz vor der Geflügelpest und Verbot der Durchführung von Veranstaltungen mit Geflügel zum Schutz gegen die Geflügelpest in Risikogebieten

  • Allgemeinverfügung vom 05.04.2022, Erweiterung der Restriktionszone der tierseuchenrechtlichen Verfügung vom 14. Februar 2022, Restriktionszone zwischen Karsdorf und Reinberg (Gemeinde Rabenau und Dippoldiswalde)

Nach § 63 Geflügelpest-Verordnung wird die tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügungen vom 05.04.2022 mit Wirkung zum 05.05.2022 widerrufen.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge – Landratsamt -, Schloßhof 2/4, 01796 Pirna schriftlich, in elektronischer Form nach § 3 a Abs. 2 des Verwaltungsverfahrensgesetzes oder zur Niederschrift einzulegen.

Ein etwaiger Widerspruch hat nach § 37 des Tiergesundheitsgesetzes vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1324) keine aufschiebende Wirkung.

Damit sind alle tierseuchenrechtlichen Restriktionszonen bezüglich der Geflügelpest im Landkreis widerrufen.

U. Friebel

Komm. Amtstierärztin

Aufhebung der Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügungen über die Anordnung der Aufstallung von Geflügel (ausgenommen Laufvögel) zum Schutz vor der Geflügelpest und Verbot der Durchführung von Veranstaltungen mit Geflügel zum Schutz gegen die Geflügelpest in Risikogebieten

  • Allgemeinverfügung vom 11.02.2022, Risikogebiet Ortsteile Birkwitz und Pratzschwitz
  • Allgemeinverfügung vom 08.02.2022, Erweiterung des Risikogebietes vom 11.02.2022 auf das Gebiet der Elbe von der Landkreisgrenze zu Dresden bis Prossen.

Nach § 63 Geflügelpest-Verordnung werden die tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügungen vom 11.02.2022 und 08.03.2022 mit Wirkung zum 20.04.2022 widerrufen.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge – Landratsamt, Schloßhof 2/4, 01796 Pirna schriftlich, in elektronischer Form nach § 3 a Abs. 2 des Verwaltungsverfahrensgesetzes oder zur Niederschrift einzulegen.

Ein etwaiger Widerspruch hat nach § 37 des Tiergesundheitsgesetzes vom 22.05.2013 (BGBl. I S. 1324) keine aufschiebende Wirkung.

Die Allgemeinverfügung vom 05.04.2022, Risikogebiet Hafterteich, B170, Dippoldiswalde, hat weiterhin Bestandskraft!

Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge lädt die Tierärztinnen und Tierärzte des Landkreises am

Mittwoch, den 18.05.2022 von 18.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr

in das

Schloßcafé auf dem Schloß Sonnenstein

Schloßhof 2-4

01796 Pirna

zu einer Fortbildungsveranstaltung ein. Auf der Tagesordnung stehen folgende aktuelle rechtliche Themen für Tierärzte:                                               

  1. Aktuelles zu den Rinderkrankheiten BVD, BHV-1
  2. Fleischbeschau
  3. Aktuelle Lage der Afrikanischen Schweinepest in Sachsen und im Landkreis
  4. Qualzucht im Tierschutzrecht
  5. Neues europäisches Tierarzneimittelrecht
  6. Bekämpfung der Para- Tuberkulose in sächsischen Rinderbeständen
  7. Der neue europäische Tiergesundheitsrechtsakt  
  8. Illegales Verbringen von Heimtieren

Eine ATF-Anerkennung von 2 Stunden gemäß § 10 der ATF-Statuten wurde genehmigt.

Vogelzug im Herbst

Die Geflügelpest ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung des Geflügels, die auch für den Menschen von Bedeutung sein kann.

Sie wird von Tier zu Tier durch Kontakt mit infizierten Tieren, infiziertem Futter / Einstreu oder infizierten Gegenständen / Kleidung übertragen.

Wildvögel stellen ein Reservoir für die Erreger der Geflügelpest dar.

Besonders zu Zeiten des Vogelzuges ist das Risiko des Auftretens von Geflügelpest bei Wildvögeln hoch.

Zur Vermeidung eines Eintrags der Erreger über Wildvögel ist es für Geflügelhalter deshalb besonders wichtig, jeden direkten oder indirekten Kontakt zwischen Nutzgeflügel und Wildvögeln soweit wie möglich auszuschließen. Ansatzpunkte für Maßnahmen zur Vermeidung einer Infektion sind eine gegen Wildvögel gesicherte Aufstallung, sowie die hygienische Lagerung und Verwendung von Futtermitteln, Tränken, Einstreu und landwirtschaftlichen Gerätschaften. Die zuständige Behörde kann zur Vermeidung der Einschleppung oder Verschleppung der Geflügelpest durch Wildvögel die Aufstallung von Geflügel anordnen.

Das bedeutet, dass Tiere in Freilandhaltung nur unter einem dichten Dach, mit Vogel dichten Netzen an allen Seiten auf der Wiese gehalten werden können; oder sie müssen in einen Stall. Aus diesem Grund ist es ratsam, jetzt schon an eine eventuelle Aufstallungsverfügung zu denken und entsprechende Vorkehrungen / Pläne zu entwickeln.

Früherkennung

Treten innerhalb von 24 Stunden in einem Geflügelbestand Verluste von mindestens drei Tieren bei einer Bestandsgröße von bis zu 100 Tieren oder mehr als 2 Prozent der Tiere des Bestandes bei einer Bestandsgröße von mehr als 100 Tieren auf oder kommt es zu einer erheblichen Veränderung der Legeleistung oder der Gewichtszunahme, so hat der Tierhalter unverzüglich durch einen Tierarzt das Vorliegen einer Infektion mit dem aviären Influenzavirus durch geeignete Untersuchungen ausschließen zu lassen.
Treten in einem Geflügelbestand, in dem ausschließlich Enten und Gänse gehalten werden, über einen Zeitraum von vier Tagen Verluste von mehr als der dreifachen üblichen Sterblichkeit der Tiere des Bestandes oder eine Abnahme der üblichen Gewichtszunahme oder Legeleistung von mehr als 5 Prozent ein, so hat der Tierhalter ebenfalls unverzüglich durch einen Tierarzt das Vorliegen einer Infektion mit dem aviären Influenza Virus durch geeignete Untersuchungen ausschließen zu lassen.

Dieser Artikel wurde unter zu Hilfenahme von Informationen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit erstellt.

https://www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen/gefluegelpest/et_merkblatt_gefluegelhalter.htm

Raum Pirna, Heidenau, Bad Schandau - Rufbereitschaft  
29.04. - 06.05.2022 Dr. Kühnel, Pirna

03501 528640, 035025 51191

06.05. - 13.05.2022 TA Dr. Mauer, Pirna-Copitz

03501 582662 o. 0177 5603144

13.05. - 20.05.2022 Dr. Modrakowski, Söbrigen

0176 24706861

20.05. - 27.05.2022 TA Dr. Nestler, Dohna 

0176 43827448

27.05. - 03.06.2022 Dr. Schönfeld, Berggießhübel

035023 51169, 0152 22652653

03.06. - 10.06.2022 TÄ Dr. Rickmeyer, Biensdorf

0160 97971947

10.06. - 17.06.2022 TA Dr. Knop, Pirna-Sonnenstein

03501 790798 & 0172 8757598

17.06. - 24.06.2022 Dr. Nachtigall, Heidenau

03529 519422, 03529 511508

24.06. - 01.07.2022 Dr. Schönfeld, Berggießhübel

035023 51169, 0152 22652653

     
Raum Lohmen, Stolpen, Neustadt, Sebnitz - Rufbereitschaft  
29.04. - 06.05.2022 Klinik Dr. Düring, Stolpen

035973 2830

06.05. - 13.05.2022 Dr. Carina Schirm

03501 571400, 0162 1082025

13.05. - 20.05.2022 Klinik Dr. Düring, Stolpen

035973 2830

20.05. - 27.05.2022 Dr. Carina Schirm

03501 571400, 0162 1082025

27.05. - 03.06.2022 Klinik Dr. Düring, Stolpen

035973 2830

03.06. - 10.06.2022 Klinik Dr. Düring, Stolpen

035973 2830

10.06. - 17.06.2022 Dr. Carina Schirm

03501 571400, 0162 1082025

17.06. - 24.06.2022 Klinik Dr. Düring, Stolpen

035973 2830

24.06. - 01.07.2022 Klinik Dr. Düring, Stolpen

035973 2830

     
Raum Freital/Dippoldiswalde - Rufbereitschaft  
29.04. - 06.05.2022 Dr. Tobias Gieseler, Dorfhain

035055 64558

06.05. - 13.05.2022 TA Thomas Kießling, Possendorf

035206 21381

13.05. - 20.05.2022 TAP Dr. Hurlbeck, Dippoldiswalde

03504 612527, 0170 9612666

20.05. - 27.05.2022 TÄ Dr. D. Solarek, Wilsdruff

035204 48011

27.05. - 03.06.2022 DVM Ulf Ulrich, Freital-Hainsberg

0152 34526231

03.06. - 10.06.2022 TA Jens Richter, Freital

0351 6491285

10.06. - 17.06.2022 DVM G. Zimmermann, Dippoldiswalde

03504 611392 o.0174 7202953

17.06. - 24.06.2022 TA Lutz Gläser, KO Hartha

0171 4089928

24.06. - 01.07.2022 TÄ Dr. D. Solarek, Wilsdruff

035204 48011

     
Raum Hartmannsdorf - Rufbereitschaft  
29.04. - 06.05.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

06.05. - 13.05.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

13.05. - 20.05.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

20.05. - 27.05.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

27.05. - 03.06.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

03.06. - 10.06.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

10.06. - 17.06.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

17.06. - 24.06.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

24.06. - 01.07.2022 TAP Hänel, Hartmannsdorf

037326 9186, 0172 2713516

Mit der Änderungsverfügung vom 22. September 2021 der Allgemeinverfügung der LDS vom 20. Oktober 2020 zur Anzeigepflicht und Mitwirkung der Jagdausübungsberechtigten gelten ab dem 23.09.2021 folgende Regelungen:

  • Im gesamten Freistaat müssen alle tot aufgefundenen, verunfallten und mit Krankheitsanzeichen erlegten Wildschweine auf ASP untersucht werden, Kadaver sind zu melden, ggf. muss der Jäger bei der Bergung mitwirken; dafür gibt es in der Allgemeinverfügung näher geregelte Aufwandsentschädigungen.
  • Die Untersuchungspflicht aller gesund erlegten Wildschweine wird auf die Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz – Osterzgebirge sowie auf die Landeshauptstadt Dresden ausgedehnt. Die Aufwandsentschädigung dafür beträgt nunmehr geschlechtsunabhängig 50 EUR je Wildschwein.
  • In unserem Landkreis muss die Schwarte und der Aufbruch nicht verpflichtend über den Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen unschädlich beseitigt werden, wird aber aus tierseuchenhygienischen Aspekten  empfohlen.

Die Untersuchung aller gesund erlegten Wildschweine erfolgt mittels einer Schweißprobe. Diese ist von Ihnen im grauen und roten Blutröhrchen mit dem Probenbegleitschein für gesund erlegte Wildschweine zu den Öffnungszeiten im Landratsamt bzw. dessen Außenstellen abzugeben. Zur Auszahlung  der Aufwandsentschädigung müssen Sie das Formular zur „Antrag auf Gewährung einer Aufwandsentschädigung Monitoringprogramm der Klassischen und Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen“ ausgefüllt der Probe beilegen. Die Aufwandsentschädigung wird nur für Wildschweine, welche im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge erlegt worden sind, ausgezahlt.

Für die Untersuchung auf ASP aller tot aufgefundenen Kadaver oder verunfallten und mit Krankheitsanzeichen erlegten Wildschweine (Indextiere) ist der Probenbegleitschein „Probenbegleitschein FUK Wildschwein (Fall- und Unfallwild, krank erlegtes Schwarzwild)“ auszufüllen. Die Tierkörper sind vorzugsweise mit einer Blutprobe (roten EDTA Blutröhrchen) oder wenn kein Schweiß mehr vorhanden ist, mit einem Bluttupfer zu entnehmen. Die Tierkörper sind zwingend in einen der Kadaversammelpunkt im Landkreis zu entsorgen. Für die Meldung und Beprobung von Indextieren wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 30,00 EUR je Wildschwein gewährt. Darüber hinaus wird für die Bergung und Beseitigung eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 30,00 EUR je Wildschwein gewährt.

Für weitere Fragen zum Thema ASP stehen wir gerne zur Verfügung per E-Mail unter: lueva@landratsamt-pirna.de oder telefonisch zu den Öffnungszeiten unter 03501 – 515 2400. Außerhalb der Öffnungszeiten erreichen Sie uns für Notfälle über die Rettungsleitstelle 112.

Nach Beschluss des Doppelhaushaltes des Freistaates Sachsens 2021/2022 wurde die Zuwendung für 2021 neu festgelegt.

Mit dem Änderungsbescheid zum Zuwendungsbescheid vom 05.03.2021 wurden die Mittel zur Förderung von Kastrationen / Sterilisationen von herrenlosen Katzen erhöht.

Zuwendungsanträge für die Förderung von Maßnahmen im Jahr 2021 (Sach- und Personalkosten) zur Aufnahme, Kastration und begrenzten Betreuung von herrenlosen Katzen zusätzlich zu den bereits beantragten Kastrationen / Sterilisationen können ab sofort beim

     Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

     Sachgebiet Veterinärdienst

     Schloßhof 2/4

     01796 Pirna

gestellt werden.

Der Antrag ist bis zum 01.10.2021 einzureichen.

Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

Für Fragen stehen wir Ihnen gern unter 03501-515 2401 zur Verfügung.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Der Freistaat Sachsen wird von 2019 bis 2022 ein landesweites Monitoringprogramm zur Amerikanischen Faulbrut durchführen. Es wird angestrebt  in diesem Zeitraum alle Bienenvölker flächendeckend und risikobasiert zu beproben.

Im Landkreis  werden pro Jahr die Bienenvölker von  ¼ aller Imker untersucht. Die technischen Details zur Durchführung des Monitoringprogramms müssen noch abgestimmt werden. Für die Probennahme werden grundsätzlich die Bienenseuchensachverständige  amtlich beauftragt werden. Die Kosten der Probennahme und die Untersuchungskosten des Labors werden durch die öffentliche Hand finanziert.

Wir werden Sie zeitnah über die weitere Durchführung des Monitoringprogramms informieren.

Die hochansteckende seuchenhaft verlaufende Viruserkrankung - ASP bedroht unsere heimische Schwarzwildbestände und die Schweinebestände in der Landwirtschaft. Für Menschen und andere Tiere ist sie ungefährlich. Die Übertragung des Virus erfolgt insbesondere über virushaltige Lebensmittel (Fleisch und Wurstwaren aus infizierten Gebieten), kontaminierte Gegenstände und direkt von Tier zu Tier.

Seit mehreren Jahren grassiert die Seuche schon in den Baltischen Staaten und in Polen. Seit letztem Sommer trat die ASP zum ersten Mal in Tschechien und in Rumänien auf. Die Infektion verläuft fast immer tödlich für die erkrankten Schweine. Um einen Eintrag der ASP frühzeitig zu erkennen, muss jedes totes Wildschwein(Fallwild) untersucht werden.

Wie können Sie helfen, dass diese Seuche nicht nach Deutschland eingeschleppt wird:

1. Küchenabfälle oder Essensreste dürfen grundsätzlich nicht an Schweine (Haus- und Wild-schweine) verfüttert werden!

2. Entsorgen Sie alle Lebensmittel wildtiersicher! (Stein auf die Biotonnen, keine Fleisch- und Wurstwaren auf dem offenen Kompost etc.)

3. Insbesondere von unkontrolliert aus dem Ausland eingeführten Fleisch- und Wursterzeugnissen (z. B. durch Touristen oder ausländische (Saison)-Arbeitskräfte) aus Ländern, in denen Schweinepest auftritt, geht ein erhöhtes Risiko aus. Entsprechende Produkte sollten grundsätzlich nicht mit nach Deutschland gebracht werden.

4. Melden Sie alle toten Wildschweinkadaver dem örtlichen Jagdpächter falls bekannt, dem Veterinäramt unter E-Mail: lueva@landratsamt-pirna.de unter Angabe des genauen Fundortes und Ihrer Kontaktdaten für Rückfragen oder der Polizei (110)!

5. Auch Hobbyhalter von Schweinen (auch Minipigs) sollten sich der Problematik bewusst werden und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, denn gerade in kleinen Schweinehaltungen sind Biosicherheitsmaßnahmen nicht selbstverständlich.

Aufgrund der aufgetretenen Fälle von Afrikanischer Schweinepest an den Ostgrenzen der EU (Ukraine, Weißrussland) und jetzt auch in Tschechien wird eindringlich auf folgendes hingewiesen:

 

Das Verfüttern von Küchen- und Speiseabfällen jeglicher Art (auch aus privaten Haushalten) an Tiere ist gesetzlich verboten!

Der Grund: Durch ein Verfüttern von Küchen- und Speiseabfällen können sehr leicht Tierseuchen – besonders Schweinepest – übertragen und verbreitet werden.

Gewerbliche Küchen- und Speiseabfälle (aus Kantinen, Gaststätten, Imbisseinrichtungen, Küchen…) sind mit Nachweis durch dafür zugelassene Unternehmen zu entsorgen (Rechnung ist als Nachweis ausreichend)! Auf dem freien Markt gibt es eine größere Anzahl von zugelassenen Unternehmen.

Nähere Informationen erhalten Sie über den Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal:  Tel.: 0351- 4040450

Bei der Lagerung von Küchen- und Speiseabfällen bis zur Abholung ist zu beachten:

  • Behältnisse sicher abdecken,
  • keine direkte Sonneneinstrahlung,
  • regelmäßiges Entsorgen.

Für die Entsorgung in privaten Haushalten empfehlen wir die Bio- oder Restabfalltonne.

Eine Entsorgung auf dem Komposthaufen wird als problematisch gesehen, da Wildschweine diese Speisereste aufnehmen können.

Selbst bei einem Verdacht auf Schweinepest werden auch gesunde Schweinebestände im Umkreis von 3 km des Verdachtsbestandes getötet!

Verstöße gegen das Verfütterungsverbot werden mit Bußgeld geahndet.

Friebel

komm. Amtstierärztin

Veterinärdienst

01796 Pirna, Schloßhof 2/4 (Haus EF)

01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon
Fax
03501 515-2409
E-Mail