1. Hauptnavigation
  2. Unternavigation
  3. Service
  4. Hauptinhalt

Hauptnavigation

Unternavigation

Sie sind hier:  

Referate Ländliche Entwicklung / Bodenordnung 1 und 2

Aktuelles

Flurbereinigung Bielatal, Information zur Finanzierung von Maßnahmen in der Flurbereinigung

Sehr geehrte Teilnehmer und Teilnehmerinnen,

im Zuge der Verfahrensbearbeitung sowie der Vorbereitung zur Umsetzung von Maßnahmen der Teilnehmergemeinschaft (TG) sind gehäuft Fragen zur Finanzierung im Flurbereinigungsverfahren an uns gerichtet worden. Wir haben ihnen daher im folgenden Informationsblatt die wichtigsten Punkte auf einen Blick zusammengefasst.

Die Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Bielatal plant im Rahmen der angeordneten Flurbereinigung nach Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) die Realisierung zahlreicher gemeinschaftlicher Anlagen. Hierbei handelt es sich überwiegend um Wegebaumaßnahmen sowie daraus resultierende Kompensationsmaßnahmen (Pflanzmaßnahmen). Der konkrete Maßnahmenumfang wird allen Teilnehmern noch in einer Teilnehmerversammlung vorgestellt. Beachten Sie hierzu bitte Bekanntmachungen im jeweiligen Amtsblatt Ihrer Kommune. Bei der Finanzierung der Maßnahmen der TG fallen sogenannte Ausführungskosten an.

Diese Ausführungskosten werden im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ durch die Bundesrepublik Deutschland und den Freistaat Sachsen zu 84% (bei Dorfentwicklungsmaßnahmen 75%) bezuschusst. Die verbleibende Eigenleistung (16 bzw. 25%) tragen die Teilnehmer des Verfahrens. Teilnehmer sind die Eigentümer der zum Neuordnungsgebiet gehörenden Grundstücke sowie die Erbbauberechtigten. Die Teilnehmer bilden die Teilnehmergemeinschaft.

Zur Finanzierung der Eigenleistung kann die TG die Teilnehmer zu Beiträgen (§ 19 FlurbG; Geld- oder Sachbeiträge) heranziehen. Maßstab für die Beiträge ist der Wert der neuen Grundstücke (Abfindungsgrundstücke). Die genaue Höhe der Beiträge steht allerdings erst mit dem Flurbereinigungsplan fest. Bis zu diesem Verfahrensschritt kann die Teilnehmergemeinschaft daher einen vorläufigen Beitragsmaßstab (z. B. die Fläche der alten Grundstücke) festlegen und Vorschüsse auf den endgültigen Beitrag erheben.

Gemäß der Aufklärungsversammlung vom 23.02.2010 beträgt die voraussichtliche Eigenleistung in der Flurbereinigung Bielatal maximal 160 € je Hektar. Dies bedeutet, dem Beispiel nach der Fläche folgend, dass ein Grundstück in der Ortslage mit ca. 1.000 m² Grundstücksfläche 16,- € an Vorschuss zu zahlen hat. Hierbei handelt es sich nicht um einen wiederkehrenden Betrag, der jährlich zu entrichten ist. Der gezahlte Vorschuss wird später mit dem tatsächlichen Beitrag nach dem Wert der Abfindungsgrundstücke verrechnet. Bei größeren Beträgen ist eine Ratenzahlung möglich.

Im Rahmen der Flurbereinigung werden die Kosten der einzelnen Maßnahmen nicht auf die an die Maßnahme angrenzenden Grundstückseigentümer umgelegt, wie das z.B. bei Erschließungsbeiträgen nach dem Baugesetzbuch der Fall ist. Vielmehr tragen alle Verfahrensteilnehmer solidarisch die Kosten der vom gewählten Vorstand beschlossenen Maßnahmen. Damit verteilen sich die Kosten auf einen größeren Kreis von Eigentümern und der Einzelne wird entlastet.

Da die TG mit der aufgeklärten Eigenleistung in Höhe von max. 160,- €/ha nicht alle derzeit geplanten Maßnahmen finanzieren kann, bemüht sich die TG Eigenleistung bei Dritten (vorwiegend die Gemeinde Rosenthal-Bielatal und die Stadt Bad Gottleuba-Berggießhübel) einzuwerben.

Die in 2020/2021 geplanten Maßnahmen an der ehemaligen Bäckerei in Hermsdorf sowie der erste Abschnitt der Alten Eisenstraße werden von der Gemeinde Rosenthal-Bielatal vorfinanziert, so dass frühestens 2021 mit einer Vorschusserhebung zu rechnen ist. Die Vorschusserhebung wird den Teilnehmern vorher an Hand von Beispielen in einer Teilnehmerversammlung näher erläutert.

Der Vorstand wird alle Angelegenheiten der Finanzierung stets transparent und nachvollziehbar gestalten. Bei Bedarf können die Teilnehmer jederzeit Einsicht in die Unterlagen nehmen.

Um die Region an der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung teilhaben zu lassen und zur Verbesserung des persönlichen Wohn- und Arbeitsumfeldes im Ländlichen Raum beizutragen, ist die Mitwirkung aller Akteure notwendig. Die Flurbereinigung ist ein aufwändiger und damit zeitintensiver Prozess. Um die eröffnete Entwicklungschance wahrzunehmen ist es daher wichtig, dass alle handelnden Behörden, Kommunen sowie die Eigentümer und Bürger im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitwirken und so zum Gelingen beitragen. Nur so wird es möglich sein die zahlreichen Maßnahmen umzusetzen und erhebliche Fördermittel in der Region zu binden.

Für Rückfragen stehen Ihnen die nachfolgend aufgeführten Mitarbeiter des Landratsamtes jederzeit gern zur Verfügung:

  • Frau Cathrin Flöter (Die Vorsitzende des Vorstandes der TG; Tel.: 03501 515-3610; cathrin.floeter@landratsamt-pirna.de)
  • Herr Bert Kilian (stellv. Vorsitzender des Vorstandes der TG; Tel.: 03501 515-3612; bert.kilian@landratsamt-pirna.de)

Die Anschrift lautet:

Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Bielatal
Landratsamt Sächsische Schweiz-Ostererzgebirge
Schloßhof 2/4
01796 Pirna

Sie finden diese Information jederzeit zum Nachlesen auch auf der Internetseite des Landratsamtes http://www.landratsamt-pirna.de/laendliche-entwicklung-bodenordnung.html unter Aktuelles.

Allgemeine Information finden sie weiterhin unter www.laendlicher-raum.sachsen.de/338.htm.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Vorstandsvorsitzende

Abgesagt: Flurbereinigung Bielatal, Teilnehmerversammmlung am 31.03.2020

Absage der Teilnehmerversammlung am 31.03.2020!

 

 

Auf Grund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit der Corona-Virusinfektion muss die am Dienstag, dem 31.03.2020 um 18.00 Uhr, im Vereinsraum der Gemeinde Rosenthal-Bielatal geplante Teilnehmerversammlung leider abgesagt werden.

 

Auch ist eine Einsichtnahme in die Planunterlagen in der Gemeindeverwaltung Rosenthal-Bielatal, OT Hermsdorf, Schulstraße 1 in 01824 Rosenthal-Bielatal und in der Stadtverwaltung Bad Gottleuba-Berggießhübel, OT Kurort Berggießhübel, Ladenberg 7 in 01816 Bad Gottleuba-Berggießhübel derzeit nicht möglich.

 

Die Versammlung und die Auslegung der Unterlagen zur Einsichtnahme werden, sobald es die Umstände zulassen, nachgeholt.

 

Für Rückfragen stehen Ihnen die nachfolgenden Mitarbeiter des Landratsamtes fernmündlich oder per E-Mail jederzeit gern zur Verfügung.

 

Frau Flöter: Cathrin.Floeter@landratsamt-pirna.de, Tel.: 03501 515-3610

Herr Kilian: Bert.Kilian@landratsamt-pirna.de, Tel.: 03501 515-3612

 

Auf Grund der Einstellung des Besucherverkehrs der Kreisverwaltung ist der persönliche  Kontakt derzeit nicht möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Pirna, den 17.03.2020

 

gez. Flöter

 

Flöter

Das Verfahrensgebiet der Flurbereinigung Bielatal kann hier eingesehen werden:

Flurbereinigung Papstdorf, Erste Maßnahme der Teilnehmergemeinschaft umgesetzt!

Bauabnahme

Traditionelle Freigabe des Weges nach dem grundhaften Ausbau. Die Vertreter von Gemeinde und Stadtverwaltung, des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft, die Bewirtschafter und die ausführende Baufirma beim Durchschneiden des Bandes.

Weg vorher

Der öffentlich beschränkte Feldweg vor dem Ausbau. Ähnliche Schäden befanden sich entlang des kompletten Weges.

Ausweiche

Ausweichstellen ermöglichen den Begegnungsverkehr und Sichtschutzstangen zeigen dem Landwirt die Lage von Schächten an.

Weg nachher

Der Querweg nach der Fertigstellung. Blick vom Bauanfang an der S 169.

Schacht

Die Bankette und Gräben werden ab nächstem Frühjahr durchgrünen.

Mit der Fertigstellung des Ausbaus vom Querweg (MKZ 111-01) in diesem Jahr hat die Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Papstdorf die erste Maßnahme des Wege- und Gewässerplanes nach § 41 Flurbereinigungsgesetz umgesetzt. Weitere Ausbauvorhaben sind in den nächsten Jahren geplant.

 

Der Querweg liegt im südöstlichen Teil des Verfahrensgebietes und ist nach der Fertigstellung mit der Übergabe an die Gemeinde Gohrisch eine Gemeindeverbindungsstraße und kann vom Individualverkehr als Verbindung zwischen Cunnersdorf und Papstdorf genutzt werden. Zugleich ist der Querweg für die Landwirtschaft Hauptwirtschaftsweg. Über diese Straße sind ca. 1/3 der landwirtschaftlich genutzten Schläge des Verfahrensgebietes erschlossen.

 

Der vorher schlechte bauliche Zustand des Querwegs erfüllte nicht die Anforderungen an einen heutigen, dem Stand der Technik entsprechenden landwirtschaftlichen Verbindungs- und Bewirtschaftungsweg.

 

Im Zuge der Baumaßnahmen wurde die ca. 2 km lange Straße frostsicher mit einer Fahrbahnbreite von 3,50 m in Asphalt ausgebaut. Dies erfolgte auf alter Trasse. Auf Grund der vorhandenen Streckencharakteristik beträgt die Höchstgeschwindigkeit 50 km/h. Mit dem Ausbau wurden mehrere 25 m lange Ausweichstellen angelegt, die einen problemlosen Begegnungsverkehr ermöglichen.

 

Die Ableitung des Oberflächenwassers erfolgt vorrangig über die Seitenbereiche (Bankette) in die angrenzende Feld- bzw. Wiesenlage zur breitflächigen Versickerung. Vorhandene Wegseitengräben wurden ertüchtigt und entsprechend notwendiger Verbreiterungen erneuert. Mehrere vorhandene marode Einlaufbauwerke wurden durch Neubauten ersetzt.

 

Mit der Ausführung der Baumaßnahme wurde Anfang September diesen Jahres begonnen und am 06.12.2019 fertig gestellt. Die Abnahme des Bauvorhabens erfolgte unter anderem im Beisein von Vertretern der Gemeinde Gohrisch als zukünftigen Unterhaltungsträger.

 

Die Baukosten belaufen sich auf ca. 840.000,00 Euro. Die Investition wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ durch die Bundesrepublik Deutschland und den Freistaat Sachsen in Höhe von 82 % gefördert. Den verbleibenden Eigenleistungsanteil der Teilnehmergemeinschaft Papstdorf trägt die Gemeinde Gohrisch.

 

Die Umsetzung des Vorhabens zeigt, dass die Flurbereinigung ein wichtiges Entwicklungsinstrument für den ländlichen Raum ist, dass vielfältige Interessenlagen zusammen bringt und komplexe Nutzungskonflikte in nachhaltigen Gesamtlösungen bieten kann.

 

Die Maßnahme ist ein gelungener Auftakt für die Umsetzung der Maßnahmen des Wege- und Gewässerplanes. Neben den noch geplanten Straßen- und Wegebaumaßnahmen sollen im Bereich des Naturschutzes und der Landschaftspflege Maßnahmen wie z.B. Pflanzung von Hecken, Baumreihen sowie die Anlage einer Obstwiese durchgeführt werden.

 

Die Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Papstdorf bedankt sich bei allen Akteuren die zum Gelingen der Maßnahme beigetragen haben.

 

Flöter

Vorstandsvorsitzende

Ländliche Neuordnung Grumbach, Abschluss der Umsetzung aller Maßnahmen

Bild1

Der Feldweg vor dem Ausbau (ähnliche Schäden befanden sich entlang des kompletten Weges)

Bild4

Der Feldbach nach der Fertigstellung

Bild3

Die Rückhaltung nördlich des Feldweges nach der Fertigstellung (das Wasser wird im Bereich um den Schacht sowie in den Gräben zurückgehalten und über ein Mulden-Rigolen-System in den Schacht geführt)

Bild2

Blick vom Bauanfang an der Kreuzung vor dem Stützpunkt des Agrarbetriebes (nach Fertigstellung)

Teilnehmergemeinschaft Ländliche Neuordnung Grumbach schließt die Umsetzung der Maßnahmen des Wege- und Gewässerplanes ab

Mit der Fertigstellung der Renaturierung des Feldbachs (MKZ 212-01), der Rückhaltung an Naumanns Feldweg (MKZ 222-01) und des Ausbaus von Naumanns Feldweg (MKZ 116-17) schließt die Teilnehmergemeinschaft Ländliche Neuordnung Grumbach die Umsetzung der Maßnahmen des Wege- und Gewässerplanes nach § 41 Flurbereinigungsgesetz in diesem Jahr ab. Damit sind alle geplanten Vorhaben umgesetzt und wesentliche Voraussetzungen für die Neugestaltung des Verfahrensgebietes und die noch anstehenden bodenordnerischen Aufgaben erreicht.

Die genannten Maßnahmen im Bereich von Naumanns Feldweg führen im Komplex insbesondere bei Starkniederschlägen zu einer Verbesserung des Abflussverhaltens und bewirken mit der verzögerten Abgabe des Oberflächenwassers eine Hochwasserentlastung der Wilden Sau. Vor allem wird aber auch nährstoffreicher Boden in der Fläche gehalten und dadurch sowohl der Stoffeintrag ins Gewässer vermindert, als auch die Ertragsfähigkeit der Bewirtschaftungsflächen gesichert.

Im Zuge der Baumaßnahmen wurde der ca. 1300 m lange Weg als frostsicherer Hauptwirtschaftsweg mit einer Fahrbahnbreite von 3,00 m in Asphalt ausgebaut. Dies erfolgte auf alter Trasse. Der Begegnungsverkehr ist künftig über zwei Ausweichstellen gewährleistet. Am tiefsten Punkt wurde der Weg zur Schaffung des Rückhalteraumes um etwa 80 cm angehoben.

Das anfallende Oberflächenwasser der nördlichen Feldlage wird über technische Einrichtungen reguliert in den offen gelegten Feldbach geführt. Das Gewässer wurde, mit Bachbett und Gewässerrandstreifen einschließlich der Böschungsbepflanzung, in einem ca. 15 m breiten Korridor naturnah ausgestaltet und schafft damit auch bei Bewirtschaftung Voraussetzungen für Landschafts- und Artenschutz.

Mit der Ausführung der Baumaßnahme wurde am 25.09.2018 begonnen und planmäßig fertig gestellt. Die Abnahme des Bauvorhabens erfolgte am 11.07.2019 unter anderem im Beisein der Stadt Wilsdruff als zukünftigen Unterhaltungsträger.

Die Baukosten belaufen sich auf 500.000 Euro. Die Investition wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ durch die Bundesrepublik Deutschland und den Freistaat Sachsen in Höhe von 85 % gefördert. Den verbleibenden Eigenleistungsanteil der Teilnehmergemeinschaft Grumbach trägt die Stadt Wilsdruff.

Die Umsetzung des Vorhabens zeigt, dass die Ländliche Neuordnung ein wichtiges Entwicklungsinstrument für den ländlichen Raum ist, das vielfältige Interessenlagen zusammen bringt und komplexe Nutzungskonflikte in nachhaltigen Gesamtlösungen lösen kann.

Die Komplexmaßnahme ist ein gelungener Abschluss bei der Umsetzung der Maßnahmen des Wege- und Gewässerplanes. Bisher wurde mit über 4,5 Millionen Euro sehr umfangreich in die Infrastruktur und den Naturhaushalt investiert. Dem besonderen Interesse der Bundesrepublik und des Freistaates Sachsen an der Umsetzung dieser gemeinschaftlichen Vorhaben entsprechend, konnte dieser Aufwand bisher durch über 3,5 Millionen Euro Fördermittel aus der „Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ unterstützt werden. In 15 Einzelmaßnahmen wurden über 10 km Wege und Straßen nachhaltig ausgebaut. Neben den diesjährigen Rückhalte- und Renaturierungsmaßnahmen erfolgte eine weitere Gewässeroffenlegung. Im Bereich von Naturschutz und Landschaftspflege wurden Hecken, Baumreihen sowie Obstwiesen gepflanzt und eine Aufforstung vorgenommen.

Die Teilnehmergemeinschaft Ländliche Neuordnung Grumbach bedankt sich bei allen Akteuren die bereits jetzt zum Gelingen dieser Entwicklung in der Region beigetragen haben.

Flurbereinigung Gohrisch, Eingrünung des Wanderparkplatzes in Pfaffendorf abgeschlossen

Im Zuge der Umsetzung der Maßnahmen des genehmigten Wege- und Gewässerplanes nach § 41 Flurbereinigungsgesetz hat die Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Kurort Gohrisch im November 2018 eine weitere Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme fertiggestellt.

Die Grünordnung um den neu geschaffenen Wanderparkplatz an der Cunnersdorfer Straße im Ortsteil Pfaffendorf wurde auch mit dem Ziel vorgenommen, die Auswirkungen des Parkplatzes auf die Natur und Landschaft zu reduzieren und das Landschaftsbild aufzuwerten.

Die ohnehin schon vorhandene Baum- und Gehölzgruppe wurde um zwei weitere Hainbuchen sowie diverse Sträucher ergänzt. Im Bereich des neu angelegten Parkplatzes wurden die dafür vorgesehenen Pflanzinseln ebenfalls mit Sträuchern bepflanzt. Im Anschluss an den neu geschaffenen Parkplatz wurde ein neuer  5 m breiter Grünstreifen mit mehreren Bäumen und Sträuchern bepflanzt, dieser stellt auch eine Abgrenzung zu den landwirtschaftlichen Flächen dar und soll künftig noch um zwei Sitzgruppen als Rastplatz ergänzt werden.

Insgesamt wurden 7 Bäume sowie 52 Sträucher neu gepflanzt, diese landschaftspflegerischen Arbeiten wurden  im Auftrag der Teilgemeinschaft Flurbereinigung Kurort Gohrisch durch die  Firma Garten- und Landschaftsbau M. Hamisch, Kleinhennersdorf ausgeführt. Die Kosten hierfür belaufen sich, inklusive einer 3-jährigen Entwicklungspflege der Pflanzung, auf ca. 17.000 EUR.

Die Investition wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ durch die Bundesrepublik Deutschland und durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts mit einer Förderung von 83% der Gesamtausführungskosten finanziell unterstützt.

Die Eigenmittel der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Kurort Gohrisch wurden von der Stadt Königstein übernommen.

Flurneuordnung Niederhermsdorf, Weg zur Quäne fertig gestellt

280211_11605_Bild_vor_Ausbau

Weg vor dem Ausbau

280211_11605_Bild_nach_Ausbau

Weg nach dem grundhaften Ausbau

Die Teilnehmergemeinschaft Flurneuordnung Niederhermsdorf schließt den Ausbau der Maßnahme MKZ 116-05 „Weg zur Quäne“ ab.

Mit dem Bauvorhaben „Weg zur Quäne“ konnte die Teilnehmergemeinschaft Flurneuordnung Niederhermsdorf eine weitere Infrastrukturmaßnahme des plangenehmigten Wege- und Gewässerplanes nach § 41 Flurbereinigungsgesetz zwischenzeitlich für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr freigeben.

Angepasst an die Beanspruchung des Wirtschaftsweges erfolgte ein grundhafter Ausbau mit einer Ortbetonspurbahn auf einer Länge von 315m, die Fahrbahnbreite des Weges beträgt 3,00 m, die Kronenbreite 4,00 m, wobei die beiden Fahrspuren jeweils eine Breite von 1,00 m aufweisen.

Der an den ländlichen Charakter angepasste Ausbau des Wirtschaftsweges mit einer vergleichswiese geringen Versiegelung dient vorrangig der Erschließung land- und forstwirtschaftlicher Flächen und ermöglicht eine nachhaltige Landnutzung, ihm kommt aber auch eine touristische Funktion als Rad- und Wanderweg zu.

Mit der Ausführung der Baumaßnahme wurde am 18.06.2018 durch die Firma STRABAG AG, Niederlassung Dresden, begonnen. Die Abnahme des Bauvorhabens erfolgte am 30.08.2018.

Die Baukosten beliefen sich auf ca. 165.000 Euro. Die Investition wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ durch die Bundesrepublik Deutschland und durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts mit einer Förderung von 90% der Gesamtausführungskosten finanziell unterstützt.

Die Eigenleistung der Teilnehmergemeinschaft Flurneuordnung Niederhermsdorf wurde von der Großen Kreisstadt Freital übernommen.

Im Kalenderjahr 2019 plant die Teilnehmergemeinschaft Flurneuordnung Niederhermsdorf die weitere Gestaltung des Randbereiches des Wirtschaftsweges durch die Neuanlage einer wegebegleitenden Obstbaumpflanzung.

 

 

 

Flurbereinigung Gohrisch, Neuer Wanderparkplatz in Pfaffendorf hergestellt

Das Landschaftsbild der Sächsischen Schweiz ist durch ein enges Nebeneinander von unberührter Natur, Besiedelung und Tourismus sowie land- und forstwirtschaftlicher Bewirtschaftung geprägt. Das macht sie aus, die Vielfalt einer Kulturlandschaft. Das schafft aber auch Konflikte, für die man ausgeglichene Lösungen suchen muss.

Im Rahmen der Umsetzung der Maßnahmen des Wege- und Gewässerplanes nach § 41 Flurbereinigungsgesetz hat die Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Kurort Gohrisch daher im Zeitraum vom 09.04.2018 bis 15.06.2018 den Ausbau des land- und forstwirtschaftlichen „Weges zum Königsteiner Steig“ und in diesem Zusammenhang auch den Neubau eines Wanderparkplatzes an der Cunnersdorfer Straße im Ortsteil Pfaffendorf abgeschlossen. Ausgangspunkt war der schlechte Zustand des Wirtschaftsweges, der auch auf die hohe Beanspruchung durch parkende und wendende PKW zurückzuführen war, die aufgrund fehlender Parkmöglichkeiten auf dem Wirtschaftsweg sowie den angrenzenden landwirtschaftlich genutzten Flächen parkten.

Damit verbunden waren auch Aufwuchs- und Ertragsschäden für die jeweiligen Flächenbewirtschafter. Gleichzeitig führte insbesondere die zugeparkte Einfahrt des Weges vielfach zu Schwierigkeiten bei der Erreichbarkeit der Flächen mit der entsprechenden land- und forstwirtschaftlichen Technik. Bedingt durch die Nähe zum Pfaffenstein besitzt der Weg zum Königsteiner Steig neben der Erschließungsfunktion der land- und forstwirtschaftlichen Flächen in den Gemarkungen Pfaffendorf und Cunnersdorf auch eine unmittelbare Anbindung an das Wanderwegenetz und ist somit ein zentraler Ausgangspunkt für den Wandertourismus.

Der grundhafte Ausbau des Wirtschaftsweges erfolgte unter Berücksichtigung der zukünftigen Beanspruchung im Bereich der gemeinsam genutzten Zufahrt zum Parkplatz in Asphaltbauweise. Im weiteren Verlauf wurde der Weg auf etwa 100m mit einer sandgeschlämmten Schotterdecke versehen. Die öffentlichen Stellplätze für den ruhenden Verkehr in der Nähe des Pfaffensteins sollen nun die Freihaltung der Fahrstreifen des Weges zum Königsteiner Steig für den fließenden land- und forstwirtschaftlichen Verkehr gewährleisten. Gleichzeitig konnte eine verkehrssichere und barrierefreie Zugänglichkeit für Besucher geschaffen werden.

Der Wanderparkplatz weist 40 Stellflächen für PKW aus und wurde hinter einer bestehenden Baum- und Gehölzgruppe platziert, so dass dieser das Landschaftsbild durch Fahrzeuge nur eingeschränkt beeinträchtigt. Die Parkflächen wurden bedarfs- und umweltgerecht befestigt, auch unter dem Aspekt, dass das anfallende Oberflächenwasser von den Parkflächen schadlos abgeleitet werden kann. Weitere Gestaltungs- und Bepflanzungsmaßnahmen, wie die Eingrünung mit standortgerechten Bäumen und Sträuchern, das Aufstellen zweier Sitzgruppen sowie einer Informationstafel mit Wanderkarte, sind seitens der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Kurort Gohrisch für den Herbst 2018 geplant.

Die Bereitstellung der für den Parkplatz benötigten Eigentumsflächen konnte im Rahmen der Flurbereinigung durch einen Flächentausch und den Abschluss von Abfindungsvereinbarungen realisiert werden. Den Auftrag für den Bau erhielt die Firma Sebnitztalbau GmbH in Sebnitz. Die Kosten hierfür beliefen sich auf ca. 159 TEUR. Die Investition wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ durch die Bundesrepublik Deutschland und durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts mit einer Förderung von 83% der Gesamtausführungskosten finanziell unterstützt.

Die Eigenleistung der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Kurort Gohrisch wurde von der Stadt Königstein übernommen. Die Umsetzung des Vorhabens zeigt, dass die Flurbereinigung ein Entwicklungsinstrument für den ländlichen Raum sein kann, das vielfältige Interessenlagen, aber auch komplexe Nutzungskonflikte zu nachhaltigen Gesamtlösungen führen und dafür notwendige Flächen ohne maßgeblichen Flächenentzug bei Einzelnen in den Vorhabensbereich gelegt werden können.

Ländliche Neuordnung Grumbach, Allgemeine Informationen zum Neuordnungsverfahren

Das Flurbereinigungsverfahren Ländliche Neuordnung Grumbach wurde 1998 durch die obere Flurbereinigungsbehörde beim ehemaligen Staatlichen Amt für Ländliche Neuordnung Kamenz angeordnet. Es ist ca. 1624 ha groß und es sind derzeit 746 Besitzstände beteiligt. Teilnehmer am Verfahren sind die Grundstückseigentümer und mögliche Erbbauberechtigte. Pächter und Rechteinhaber sind am Verfahren Nebenbeteiligte.

Als Ziel des Verfahrens wurden die Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft, die Förderung der allgemeinen Landeskultur und der Landentwicklung sowie die Realisierung von Maßnahmen der Dorfentwicklung, des Umwelt- und Naturschutzes und der Landespflege benannt. Konkret sollten die ungeklärten Eigentumsverhältnisse, die fehlende rechtliche Zuwegung bzw. die ungenügende Erschließung einiger Grundstücke, ungeklärte Eigentumsverhältnisse im Bereich öffentlicher Straßen, Wege und Gewässer sowie der schlechte Zustand der Wirtschaftswege beseitigt werden.

Mit der Realisierung der Wegebau- bzw. Pflanzmaßnahmen hat die Teilnehmergemeinschaft (TG) im Jahre 2000 begonnen. Bislang wurden 7 Ortsstraßen im Rahmen der Dorfentwicklung und 7 öffentliche Feld- und Waldwege ausgebaut. Weiterhin wurden 7 Pflanzmaßnahmen sowie eine Renaturierung durchgeführt. Die Straßenbaulast (Herstellung eines verkehrssicheren  Zustandes) aller durch die Teilnehmergemeinschaft hergestellten Straßen und Wege liegt bei der Stadt Wilsdruff.

Die TG möchte darauf hinweisen, dass sie nicht der derzeitige Straßenbaulastträger für die nicht ausgebauten Plattenwege wie .B. der Mittelweg, die Helbigsdorfer Länge, Clausnitzers Feldweg, etc. ist. Die Straßenbaulast soll im noch aufzustellenden Flurbereinigungsplan entsprechend einer Vereinbarung aus dem Jahr 2008 an die Stadt Wilsdruff übergehen. Bereits durchgeführte Verfahrensschritte sind die Ortslagenverhandlung (hier sind bei Notwendigkeit sind Fortführungen möglich), die Vermessung der Gewannen (Zuteilungsfläche im Verfahren, die durch Straßen, Wege, Gewässer, Zäune, Hecken, Wälder begrenzt ist) und die örtlichen Arbeiten der Wertermittlung.

Die TG will in den nächsten Jahren den Bereich von Naumanns Feldweg neu gestalten. Dazu soll der Weg ausgebaut und die angrenzenden Flächen als natürliche Rückhalteflächen für mögliche Hochwasser genutzt werden. Der ebenfalls angrenzende Feldbach soll renaturiert werden. Die entsprechende Planung soll noch in diesem Jahr aufgestellt werden.

Finanziert werden diese Maßnahmen aus Fördermitteln des Bundes und des Freistaates (85 %) sowie dem Eigenleistungsanteil der Teilnehmer (15%). Dieser Eigenleistungsanteil wird auf die gesamte TG umgelegt. In der  Aufklärungsveranstaltung wurde für diesen Anteil eine bergrenze von 350 DM/ha (179 €/ha) genannt. Schon jetzt lässt sich abschätzen, dass dieser Betrag durch die Übernahme des Eigenleistungsanteils von Wegebau- und Pflanzkosten durch die Stadt Wilsdruff und die Agrar GmbH „Dresdener Vorland“ sehr viel geringer für den einzelnen Teilnehmer ausfallen wird.

Informationen zur Arbeit der TG bzw. zum Stand des Verfahrens können die Beteiligten in den Teilnehmerversammlungen erfahren. Diese Versammlungen finden jährlich statt oder sind auf Grund von gesetzlichen Bestimmungen für bestimmte Verfahrensschritte durchzuführen. Zu diesen Versammlungen erfolgt die Einladung ebenfalls im Amtsblatt. Auskünfte erteile ich gern auch telefonisch unter der Nummer 03501 515 3610 bzw. Herrn Ehrlich unter der Durchwahl -3611 oder senden sie Ihre Fragen per Email an leb@landratsamtpirna. de. Sollten Sie ein persönliches Gespräch wünschen, bitte ich um vorherige Terminvereinbarung. In diesem Fall sind wir unter der Adresse: Krietzschwitzer Straße 1, 01796 Pirna erreichbar. Als Postanschrift nutzen sie bitte 01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54.

Flöter

Vorsitzende des Vorstandes der TG

  • zur Startseite wechseln
  • Seite weiterleiten
  • Seite drucken
  • RSS
  • Landratsamt Pirna bei Facebook
  • Landratsamt Pirna bei Twitter
  • Landratsamt Pirna bei YouTube

Unser Service für Sie

Ländliche Entwicklung/Bodenordnung 1

Hausanschrift:
01796 Pirna, Krietzschwitzer Straße 1 (Haus 7)

Postanschrift:
01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon: 03501 515-3610
Fax: 03501 515-8-3610
E-Mail: E-Mail

Ländliche Entwicklung/Bodenordnung 2

Hausanschrift:
01796 Pirna, Krietzschwitzer Straße 1 (Haus 7)

Postanschrift:
01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon: 03501 515-3620
Fax: 03501 515-8-3620
E-Mail: E-Mail