Veranstaltungen & Aktionstage

 

 

Herr Dr. Hardt spricht zu den Teilnehmenden des Pflegestammtisches

1. Pflegestammtisch für den Raum Dippoldiswalde / Klingenberg / Altenberg

Zum Pflegestammtisch Dippoldiswalde/ Klingenberg/ Altenberg am 15.11.2023 standen die lokalen Herausforderungen für die Pflege und Seniorenarbeit sowie für die zu Pflegenden und Senioren angesichts des demografischen Wandels im Mittelpunkt. Die Teilnehmer waren aus der Stationären und Ambulante Pflege sowie Niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsdienste. Es wurde besprochen wie die Kooperation und Vernetzung aufgebaut werden können um weiterhin eine gute Versorgungsstruktur für unsere pflegebedürftigen und älteren Menschen zu gewährleisten und Überlastungen von Pflege- und Betreuungskräften zu minimieren.

In den Pflegedialogen wurde auch deutlich, dass Problemlösungen und die Umsetzung von Ideen nur im regionalen Kontext unter Beteiligung von relevanten Akteuren und Entscheidungsträgern zum Ziel führen. Alle Akteure waren sich einig, dass der regionale Austausch fortgeführt und die Kooperationen weiter ausgebaut werden sollen.

Werbematerial der Pflegekoordinatorin

Mieterstammtisch "Elbtaltreff"

Am 24.10.2023 fand ein Mieterstammtisch zum Thema „Pflege und Unterstützung im Alter“ statt. Gäste waren unter anderem Frau Voigt, Pflegeberaterin Knappschaft und Frau Roßberg Pflege(netz)koordinatorin.

Der "Elbtaltreff" ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Wohnungsgenossenschaft Elbtal Heidenau eG (WGE) und dem CJD Sachsen. Die Veranstaltungen finden monatlich zu unterschiedlichen Themen statt. Zielgruppen dabei sind die Mieter/Bewohner des Quartiers jeden Alters.

Auch an diesem Abend wurde das Angebot zahlreich angenommen und man hörte interessiert zu.

 

2. Treffen des Unterstützernetzwerkes Freital 26. September 2023

Auf Grund des großen Interesses am Themenkomplex „Herausforderungen für ältere Menschen“ fand am 29.09.2023 das 2. Treffen des Unterstützernetzwerkes Freital statt. Als gemeinsam Veranstaltende des Netzwerktreffens fungierten der "Regenbogen" Familienzentrum e. V; die Seniorenbeauftragte der Stadt Freital und das Koordinationsbüro für soziale Arbeit.

Gemeinsam wurde nach möglichen Strategien und Lösungsansätzen geschaut sowie Ideen für die gegenseitige Unterstützung für eine gute Zusammenarbeit gesammelt. Gemeinsam möchte man die nächsten Schritte in Richtung „Stärkung der Teilhabe älterer Menschen“ gehen.

Im Rahmen des Treffens wurde weiterhin das Thema Demografischer Wandel – „Was kommt auf die Kommunen bis 2050 zu?“ auf Landkreis- sowie Stadtebene diskutiert und mögliche Lösungsansätze erörtert.

Herzlich Willkommen "Wohnen im Alter" 24.08.2023

„Wohnen im Alter – bleiben statt wegziehen“ vom 24.08.2023.

Am 24.08.2023 lud der des Senioren- und Behindertenbeirat zu der Informationsveranstaltung „Wohnen im Alter – bleiben statt wegziehen“ in den Tagungsraum der Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde. Zu dieser Veranstaltung wurden die Wohnungsgenossenschaften sowie –gesellschaften geladen. Es wurden die Gedanken zur Problematik besprochen und Prognosen anhand von Zahlen dargelegt. Weiterhin erfolgte die Vorstellung des Projektes „Soziale Kümmerin“ in der WG „Sächsische Schweiz“ eG Pirna.

Frau Brylok des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. informierte über die Soziale Vorsorge im Quartier anhand des Projektes „Chemnitz+ - Zukunftsregion lebenswert gestalten“.

Am Ende wurde der Bedarf an Ansprechpartnern, Unterstützung und Beratung noch einmal in den Fokus gesetzt und die Wichtigkeit der Wohnraumanpassung für alters- und behindertengerechtes Wohnen zu ermöglichen festgesetzt.

Informationsveranstaltung „Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung“ 8. Mai 2023

Im Rahmen der „Woche der Pflegenden Angehörigen“ vom 8. bis 12. Mai 2023 führte die Pflegekoordinatorin eine Informationsveranstaltung „Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung“ in der Kuppelhalle Tharandt durch.

Referentinnen war Frau Mühlstädt, Pflegeberaterin der AOK PLUS, und Frau Roßberg, Pflegenetzkoordinatorin Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Dieses Angebot wurde zahlreich angenommen und besucht. Die Besucher waren sehr interessiert an den Vorträgen und informierten sich auch in den Zwischengesprächen über die Leistungen der Pflegekasse.

Fachservicestelle berichtet über die Zusammenarbeit beim Austausch Akteure Pirna 2023

Austausch Akteure, Stadt Pirna und Pflege(netz)koordinatorin 

Am 17.04.2023 fand in Zusammenarbeit mit Frau Fenske (Stadt Pirna) und Frau Roßberg (Pflege(netz)koordinatorin) ein Austausch und Vernetzung der Akteure, mit dem Ziel ältere und pflegebedürftige Menschen in Pirna bedarfsgerecht dabei zu unterstützen, so lange wie möglich in der Häuslichkeit leben zu können, statt.

Bei dieser Veranstaltung stellte Frau Dr. Landgraf der Fachservicestelle Sachsen als Ansprechpartnerin für die Themenbereiche Alltagsbegleitung, Nachbarschaftshilfe und Unterstützung im Alltag, die verschiedenen Angebote und Fördermöglichkeiten vor.

Die teilnehmenden Akteure aus der Region informierten über Ihre Angebote für Senioren und pflegebedürftige Menschen. Alle waren sich einig, dass dieser Austausch regelmäßig stattfinden soll um gemeinsam ein gutes Sorgenetz aufzubauen.

Gruppenfoto BM Herr Wersig mit den Teilnehmenden des Pflegedialoges

2. Pflegedialog in Bannewitz 08.03.2023

Auf Einladung des Bürgermeisters Herrn Wersig und der Pflege(netz)koordinatorin des Landkreises fand am 08.03.2023 der zweite Pflegedialog in der Gemeinde Bannewitz statt.

Akteure aus der Pflege und Seniorenarbeit sowie Vertreter der Gemeindeverwaltung kamen an einen Tisch, um sich über aktuelle Herausforderungen und Unterstützungsmöglichkeiten für ältere und pflegebedürfte Menschen auszutauschen.

Die teilnehmenden Akteure begrüßten die Weiterführung eines gemeinsamen Austausches vor Ort.

Frau Kempf stellte eine Notfallplanung für die Gemeinde Bannewitz als weiteren Baustein in der Versorgung vor.

Natürlich ließ es sich Herr Wersig nicht nehmen und überreichte jeder Frau zum Ehrentag eine Blume.

Woche der Demenz (WdD) vom 18. bis 22. September 2023

Anlässlich des jährlichen Welt-Alzheimertages am 21. September macht die "Woche der Demenz" auf die Situation der Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen aufmerksam. Vom 18. bis 22. September 2023 stehen bundesweit vielfältige Angebote von Akteuren rund um das Thema Demenz zur Verfügung. Ziel ist es, Interessierte, Angehörige und Betroffene über das Krankheitsbild aufzuklären, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und eine bessere Teilhabe für Menschen mit der Diagnose Demenz zu ermöglichen. Die Landesinitiative Demenz Sachsen e. V. bündelt die Angebote im Freistaat Sachsen unter dem Link www.landesinitiative-demenz.de/woche-der-demenz.

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es über das gesamte Jahr unterschiedliche Angebote für pflegende Angehörige in den einzelnen Regionen. Diese werden unter anderem von Vereinen, Trägern oder Pflegeeinrichtungen eigenständig organisiert und umgesetzt. Seit dem Jahr 2011 koordiniert der Landkreis das Pflegenetz. Im Landratsamt arbeitet die Pflegenetzkoordinatorin seit dem Jahr 2016 mit Experten und Akteuren vor Ort an diesem Ziel.

„Eine beginnende und fortschreitende Demenz verursacht bei älteren Menschen und ihren Familien große Verunsicherung, Ängste und Herausforderungen. Einen dementen Menschen zu pflegen, stellt den Alltag der Angehörigen zumeist auf den Kopf und bringt sie häufig auch an ihre Grenzen. Es ist daher aus meiner Sicht wichtig, den Betroffenen Informationen und Hilfestellungen gebündelt zur Verfügung zu stellen“, würdigt Landrat Michael Geisler das Engagement der Vereine, Pflegeeinrichtungen und Beratungsstellen, die sich diesem sensiblen Thema widmen.

An der "Woche der Demenz" beteiligt sich der Landkreis ebenfalls, um Betroffene und Ratsuchende über Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren sowie einen Austausch der pflegenden Angehörigen zu ermöglichen und lädt ein, die kostenfreien Veranstaltungs- und Informationsangebote rege zu nutzen:

6. September 2023, 16:30 - 18:30 Uhr, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), Schillerstraße 35, 01796 Pirna
„Es ist nicht alles Demenz“ Für viele Menschen ist die Diagnose Demenz niederschmetternd. Es gibt jedoch Möglichkeiten das Gedächtnis und die Orientierung lange zu erhalten.
Referentin: Eva Helms, Convitas
Anmeldung und Kontakt: KISS Pirna, Jana Nöckel, Telefon: 03501 582713, E-Mail: kiss-pirna@buergerhilfe-sachsen.de

18. September 2023, 16:00 Uhr, Raum Einklang in Pirna, Am Schlossberg 4, 01796 Pirna
„Begleitung im Andersland“ Zur Unterstützung pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz beinhaltet das Kursprogramm unter anderem Wissensvermittlung zum Verlauf einer Demenz, Tipps im Umgang, Informationen zu rechtlichen und finanziellen Aspekten sowie Entlastungsmöglichkeiten und bietet einen Austausch mit anderen Betroffenen.
Anmeldung und Kontakt: Bettina Fischbach, Telefon: 0157 85455458, E-Mail: bettina.fischbach@einklang-pirna.de

18. September 2023, 10:00 - 14:00 Uhr, Seniorenhelfer Sachsen GmbH, Standort Heidenau, Ernst-Thälmann-Straße 39, 01809 Heidenau
Informationsveranstaltung „Demenz besser verstehen“ Zu dieser Veranstaltung sind alle eingeladen, die sich für das Thema Demenz interessieren, sich informieren und austauschen möchten.
Anmeldung und Kontakt: Christiane Marschner, Telefon: 0152 59586656, E-Mail: christiane.marschner@seniorenhelfer-sachsen.de

18. September 2023, 09:00 - 12:00 Uhr, Caritasverband für Dresden e. V. / Beratungsdienste Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Ort: Pfarrsaal der Katholischen Pfarrei St. Heinrich und Kunigunde, Dr. Wilhelm-Külz-Straße 2-4, 01796 Pirna
Gemeinsame Zeit – Ein Vormittag für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen
Ein Vormittag zum Erleben von Kultur, Information, Geselligkeit und Austausch für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen.
Anmeldung und Kontakt: Claudia Smolka, Kathrin Gautsch, Telefon: 03501 443470, E-Mail: smolka@caritas-dresden.degautsch@caritas-dresden.de

Onlineangebote

18. September 2023, 19:00 - 20:00 Uhr
Demenz als Thema für die Kommunalpolitik Wie können Kommunen zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie beitragen und demenzfreundlich werden? Dieser Vortrag richtet sich an alle Interessenten und Kommunalpolitiker, Bürgermeister und Sozialplaner.
Referent: Stephan Förster, Landesinitiative Demenz
Anmeldung, Informationen und Zusendung des Links: Telefon: 0351 81085122, E-Mail: s.foerster@landesinitiative-demenz.de

19. September 2023, 16:00 - 17:00 Uhr
Wird mein Angehöriger dement? DEMENZ – eine Diagnose, die alles verändert
Referentin: Eva Helms
Anmeldung, Informationen und Zusendung des Links: Telefon: 03771 2773128, E-Mail: pflegenetzERZ@kreis-erz.de

21. September 2023, 09.00 - 11.00 Uhr
Scheinweltgestaltung Sinn oder Unsinn In dieser Schulung wollen wir die Welt der Menschen mit Demenz verstehen und so gut wie möglich begreifen lernen. Sie sollen erfahren, welche Umgebung für die emotionale Welt und die Bedürfnisbefriedigung von Körper, Geist und Seele wichtig und richtig ist.
Anmeldung, Informationen und Zusendung des Links: Telefon: 03771 2773-127 oder -128, E-Mail: pflegenetzERZ@kreis-erz.de

22. September 2023, 13.00 - 14.00 Uhr
Demenz Partner Kurs Werden Sie offizieller "DEMENZ Partner"! In dem 90-minütigen Basiskurs geht es neben Informationen zum Krankheitsbild auch um Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz. Denn Menschen mit Demenz brauchen eine sensible Nachbarschaft und Umgebung, um möglichst lange zu Hause leben zu können.
Referent: Stephan Förster, Landesinitiative Demenz
Anmeldung, Informationen und Zusendung des Links: Telefon: 0351 81085122, E-Mail: s.foerster@landesinitiative-demenz.de

 

Flyer zur Woche der Demenz [pdf; 0,20 MB]

 

Informationsveranstaltung „Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung“ 8. Mai 2023

Im Rahmen der „Woche der Pflegenden Angehörigen“ vom 8. bis 12. Mai 2023 führte die Pflegekoordinatorin eine Informationsveranstaltung „Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung“ in der Kuppelhalle Tharandt durch.

Referentinnen war Frau Mühlstädt, Pflegeberaterin der AOK PLUS, und Frau Roßberg, Pflegenetzkoordinatorin Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Dieses Angebot wurde zahlreich angenommen und besucht. Die Besucher waren sehr interessiert an den Vorträgen und informierten sich auch in den Zwischengesprächen über die Leistungen der Pflegekasse.

Im Landkreis stehen über das gesamte Jahr unterschiedliche Angebote für pflegende Angehörige in den einzelnen Regionen zur Verfügung. Diese werden unter anderem von Vereinen, Trägern oder Pflegeeinrichtungen eigenständig organisiert und umgesetzt. Seit dem Jahr 2011 koordiniert der Landkreis das Pflegenetz. Im Landratsamt arbeitet die Pflegenetzkoordinatorin seit dem Jahr 2016 mit Experten und Akteuren vor Ort an diesem Ziel.

In der Woche vom 8. bis 12. Mai 2023 waren pflegende Angehörige und Interessierte im Rahmen der „Woche der Pflegenden Angehörigen“ zu folgenden Veranstaltungen eingeladen:

8. Mai 2023, 15:30 Uhr, Kuppelhalle Tharandt, Pienner Straße 13, 01737 Tharandt
Informationsveranstaltung „Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung“
Referentinnen: Jana Mühlstädt, Pflegeberaterin der AOK PLUS, Katrin Roßberg, Pflegenetzkoordinatorin Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Kontakt: Matthias Kittel, Telefon: 035203 30042, E-Mail: info@kuppelhalle.com

9. Mai 2023, 10:00 - 12:00 Uhr, Caritasverband für Dresden e.V. - Beratungsdienste Pirna, Dr.-Wilhelm-Külz-Straße 1a, 01796 Pirna
Informationsveranstaltung „Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Beantragung von Leistungen“
Kontakt: Claudia Smolka, Telefon: 03501 4608860, E-Mail: smolka@caritas-dresden.de

11. Mai 2023, ab 14:00 Uhr, Diakonie Tagespflege „Schweizer Haus“, Winkelmann Straße 1a, 01728 Bannewitz
Tag der pflegenden Angehörigen: Zu einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, musikalischer Unterhaltung und einer Besichtigung der Einrichtung sind alle Tagespflegegäste mit ihren Angehörigen eingeladen. Um Anmeldung bis 1. Mai 2023 wird gebeten. Kontakt: Pflegedienstleitung, Telefon: 0351 40413270, E-Mail: schweizerhaus@diakonie-dippoldiswalde.de

11. Mai 2023, 14:00 - 17:00 Uhr, Diakonie Pirna Tagespflege, Gartenstraße 30, 01796 Pirna
Einladung der Tagespflege Diakonie Pirna zum „Tag der offenen Tür“ für interessierte Pflegebedürftige und Angehörige. Um Anmeldung bis 1. Mai 2023 wird gebeten unter Telefon: 03501 4603700, E-Mail: tagespflege@diakonie-pirna.de.

11. Mai 2023, 10:00 - 15:00 Uhr, Zentrum für Begegnung, Beratung und Bildung e.V. (ZBBB), Steinplatz 21, 01796 Pirna
Angehörigen- und Zugehörigentag: Es gibt Vorträge zu Themen wie Demenz, Erste Hilfe für die Seele, Musik in der Begleitung sowie einen Erfahrungsaustausch bei Kaffee und Kuchen.
Weiterhin lädt das ZBBB regelmäßig zur „Pflegenden-Auszeit“ ein, bei denen in angenehmer Atmosphäre der Austausch von Fragen, Problemen und Informationen möglich ist. Die Termine für die nächsten „Pflegenden-Auszeiten“ sind der 28. April 2023 und der 26. Mai 2023, jeweils 14:00 - 16:00 Uhr.
Anmeldung: Martina Dittrich, Telefon: 03501 762072, E-Mail: post@zbbb-pirna.de

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen in Pirna (KISS) unterstützt und berät die Gründung von Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige.
Kontakt: Jana Nöckel, Schillerstraße 35, 01796 Pirna; Telefon: 03501 582713, E-Mail: kiss-pirna@buergerhilfe-sachsen.de

Pflege findet zu 80 Prozent in der Häuslichkeit statt und wird oft von pflegenden Angehörigen erbracht, die dabei enorme physische, psychische und auch finanzielle Belastungen in Kauf nehmen. Pflegende Angehörige erfüllen eine wertvolle familiäre und wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die einer großen Anerkennung und Wertschätzung bedarf. In diesem Zusammenhang initiiert das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum zweiten Mal die „Woche der Pflegenden Angehörigen“. In diesem Jahr finden vom 8. bis 12. Mai 2023 auf lokaler Ebene sachsenweit verschiedenste Aktivitäten und Projekte für und mit pflegenden Angehörigen statt.

Pflegedialog in Bannewitz - Bürgermeister und Pflegenetzkoordinatorin

Auf Einladung des Bürgermeisters Herrn Wersig und der Pflegenetzkoordinatorin des Landkreises fand am 9. November 2022 ein erster Pflegedialog in der Gemeinde Bannewitz statt.

Akteure aus der Pflege und Seniorenarbeit sowie Vertreter der Gemeindeverwaltung kamen an einen Tisch, um sich über aktuelle Herausforderungen und Unterstützungsmöglichkeiten für ältere und pflegebedürfte Menschen auszutauschen.

Herr Wersig betonte die Wichtigkeit eines funktionierenden Netzwerkes vor Ort, um für die Senioren in der Gemeinde Ansprechpartner und bedarfsgerechte Angebote zu haben. Immerhin leben in Bannewitz insgesamt 2.911 Menschen im Alter von 65 - 101 Jahren, 1.100 davon sind 71 - 80 Jahre alt.    

Frau Roßberg unterstrich die Wichtigkeit des Themas vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung. Das Anwachsen der Zahl von pflegebedürftigen Menschen ist nicht nur bundesweit, sondern ebenso in Sachsen und im Landkreis zu verzeichnen. Vor allem steigt die Zahl derer, die zu Hause versorgt werden. In diesem Zusammenhang gewinnen die Themen Alter, Senioren und Pflege immer mehr an Bedeutung.  

Teilnehmer am Pflegedialog in Bannewitz

Die teilnehmenden Akteure aus der Region informierten über Ihre Angebote für Senioren und pflegebedürftige Menschen und begrüßten die Initiative eines gemeinsamen Austausches vor Ort.

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen stellte Frau Kempf eine Notfallplanung für die Gemeinde Bannewitz als weiteren Baustein in der Versorgung vor.

Alle waren sich einig, dass dieser erste Austausch der Start für weitere Treffen ist, um in der Gemeinde Bannewitz gemeinsam ein gutes Sorgenetz aufzubauen. Der nächste Pflegedialog ist für das  Frühjahr 2023 geplant und im regionalen Amtsblatt wird es auf einer „Seniorenseite“ Informationen zu verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten geben.   

Herzlich Willkommen zum Pflegedialog

Die Pflegedialoge wurden 2021 in weiteren Regionen des Landkreises fortgeführt:

  • am 25.08.2021 in Schlottwitz in der Begegnungsstätte „Boot“ für die Regionen Glashütte, Altenberg, Hermsdorf/Erzgeb., Liebstadt, Bad Gottleuba-Berggießhübel, Bahretal und Müglitztal,
  • am 09.09.2021 in Königstein im Treff-Punkt Tourist-Information für die Regionen Königstein, Struppen, Rathen, Rathmannsdorf, Bad Schandau, Gohrisch, Reinhardtsdorf-Schöna und Rosenthal-Bielatal,
  • am 14.09.2021 in Heidenau im Mehrgenerationenaktionshaus für die Regionen Heidenau und Dohna.

Teilnehmer waren u. a. Vertreter des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Bürgermeister der Städte und Gemeinden, Pflegedienstleister aus den Regionen, Vertreter der Pflegekassen, Anbieter von Entlastungsleistungen, Nachbarschaftshelfer und weitere Akteure.

Regionaler Pflegedialog in Schlottwitz
Regionaler Pflegedialog in Schlottwitz

Im Mittelpunkt standen die lokalen Herausforderungen für die Pflege und Seniorenarbeit sowie für die zu Pflegenden und Senioren angesichts des demografischen Wandels. Zentrale Punkte, die von den Akteuren angesprochen wurden, waren beispielsweise:

  • fehlender Fachkräftenachwuchs in der Pflege
  • Ausbau von Unterstützungsangeboten im Alltag, damit ältere und pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich zu Hause leben können
  • steigende Bedeutung von altersgerechten Wohnungen
  • Verfügbarkeit von Informationen und Ansprechpartnern vor Ort bzw. aufsuchenden Beratungsstrukturen (niederschwellig)
  • ausbaufähige (soziale) Infrastruktur im ländlichen Raum
  • Kapazitätsgrenzen bei ambulanten Pflegediensten
  • mehr Unterstützung für pflegende Angehörige
Regionaler Pflegedialog in Heidenau
Regionaler Pflegedialog in Heidenau

Es folgte ein konstruktiver Austausch zu möglichen Lösungsansätzen, Strategien und Projekten. Dabei wurden auch Projekte/Konzepte aus anderen Regionen diskutiert z.B. aus Vrees in Niedersachsen „Ein Dorf, gemacht zum Älterwerden“ oder das Döbelner Modell „Alles unter einem Dach“- ein Projekt der Wohnungsgenossenschaft Döbeln.

Die Idee der „Sozialen Kümmer*in“ fand dabei den größten Zuspruch, denn insbesondere in den ländlichen Kommunen ist ein Ansprechpartner, eine „Kümmer*in“ für ältere Menschen wesentlich. Ansprechpartnerin für dieses Vorhaben ist die Pflege(netz)koordinatorin Frau Roßberg.   

In den Pflegedialogen wurde auch deutlich, dass Problemlösungen und die Umsetzung von Ideen nur im regionalen Kontext unter Beteiligung von relevanten Akteuren und Entscheidungsträgern zum Ziel führen. Bei der Gestaltung von Rahmenbedingungen in den Regionen bedarf es zudem der Einbeziehung von Kommunen im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge. Die Vernetzung der Akteure ist und bleibt ein wichtiges Instrument, um ein gutes Sorgenetzwerk für die älteren und pflegebedürftigen Menschen zu knüpfen. Alle Akteure waren sich einig, dass der regionale Austausch fortgeführt werden soll.

Im März 2019 hatte das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz zu einem Dialog über die Situation der Pflege im Landkreis eingeladen. Die Akteure diskutierten über aktuelle Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze.

Ausführliche Informationen sind hier nachzulesen: https://www.pflegedialoge.sachsen.de/themen-vor-ort-in-der-sachsischen-schweiz-4104.html.

Anknüpfend an diese Veranstaltung fand am 10.09.2019 auf Einladung des Sozial- und Ausländeramtes und der Pflege(netz)koordinatorin des Landkreises ein regionaler Pflegedialog in der Neustadthalle statt. Thema war die Gestaltung der zukünftigen Versorgungsstruktur in den Regionen Neustadt in Sachsen, Stolpen, Hohnstein, Lohmen, Dürrröhrsdorf-Dittersbach, Sebnitz und Stadt Wehlen (Sozialraum 5).

Die Teilnehmer waren Bürgermeister der Städte und Gemeinden, Vertreter der Krankenkassen und des Landratsamtes, Pflegedienstleister aus der Region sowie Vertreter von Vereinen der Seniorenarbeit. Es wurden Herausforderungen benannt, die in vielen Bereichen bestehen, z. B. gesundheitliche Infrastruktur auf dem Land, Kapazitätsgrenzen der Pflegedienste, Unterstützung pflegender Angehöriger sowie Fachkräftemangel.

Alle waren sich einig, dass diese Hürden nur im Zusammenwirken aller Akteure gemeistert werden können und es eines funktionierenden Netzwerkes vor Ort bedarf.

Als Ergebnis der Veranstaltung wurden konkreten Vereinbarungen getroffen und weitere Vorhaben geplant. So wird es noch in diesem Jahr einen (Pflege-)Stammtisch geben, die Unterstützungsmöglichkeiten der Nachbarschaftshilfe und Alltagsbegleiter werden stärker in Fokus gerückt und es gibt Ideen zur Einbeziehung von Schule, um den Heranwachsenden das Thema Senioren/Pflege und den Pflegeberuf näher zu bringen.

Auch in den anderen vier Sozialräumen des Landkreises werden regionale Pflegedialoge stattfinden. Die nächste Veranstaltung für die Städte und Gemeinden Dippoldiswalde, Klingenberg, Hartmannsdorf-Reichenau, Kreischa, Rabenau und Bannewitz ist im November 2019. Weitere Dialoge sind für das Jahr 2020 geplant.

2. Informations- und Aktionstag DEMENZ und PFLEGE am 16.11.2019

Der Informations- und Aktionstag zum Thema „DEMENZ und PFLEGE“ am 16.11.2019 entstand auf Initiative der Pflege(netz)koordinatorin des Landkreises in Zusammenarbeit mit den Partnern aus dem Pflegenetz. Die Veranstaltung fand zum zweiten Mal statt, 2018 im Helios Klinikum Pirna und nun 2019 im Freitaler Klinikum.

Von den etwa 1,1 Millionen Demenzkranken in Deutschland leben zwei Drittel zu Hause in privaten Haushalten und fast alle möchten so lange wie möglich in der vertrauten Wohnung und in ihrem Lebensumfeld bleiben. Dabei werden sie hauptsächlich von den Ehepartnern, den Kindern oder anderen Angehörigen betreut.

Die Leistung und das Engagement der Pflegenden kann nicht hoch genug geschätzt werden, bedeutet jedoch oftmals eine enorme Herausforderung für diese Menschen.

Die Pflege und Betreuung eines Demenzkranken kann nicht dauerhaft von einem Einzelnen geleistet werden, ohne dass es zu einer Überforderung kommt oder man an die eigenen Grenzen stößt. Daher sind Hilfe- und Unterstützungsstrukturen im regionalen Umfeld wichtig, von niedrigschwelligen Beratungsangeboten bis hin zu stationären Angeboten.

An 18 Informationsständen von Pflegedienstleistern und Vereinen aus der Region konnten sich die ca. 100 Besucher über Unterstützungsangebote und Themen wie z.B. Leistungen der Pflegekasse, Nachbarschaftshilfe, Pflegehilfsmittel, Selbsthilfegruppen, Vorsorgevollmacht, ambulante und stationäre Pflege sowie Angehörigenberatung informieren.

Das Highlight des Tages war der sehr emotionale Vortrag von Sophie Rosentreter „Demenz mit Leichtigkeit begegnen – Betroffene besser verstehen lernen“. Sie machte in ihrem Vortrag die Seite der Betroffenen erlebbar und verständlich. Sophie Rosentreter, ehemaliges Model und Fernsehmoderatorin, hat sich nach der Pflege ihrer Großmutter dem Thema Demenz  mit Schulungen, Filmen und Aufklärungsarbeit gewidmet und darin ihre Berufung gefunden.

Zudem bot das Klinikum Führungen durch die geriatrische Abteilung an und die Tagespflege des DRK „Zur alten Feile“ auf der Dresdner Straße lud Interessierte zum Rundgang ein. Auch diese beiden Angebote wurden sehr rege in Anspruch genommen.

Der Informations- und Aktionstag „DEMENZ und PFLEGE“ hat gezeigt, wie wichtig es für pflegende Angehörige ist, zu wissen, wo man sich Hilfe und Unterstützung holen, sich austauschen, aber auch Kontakte knüpfen kann.

Die Veranstaltung soll Mut machen für eine gemeinsam gestaltete Sorgestruktur und für eine Netzwerkarbeit in den Regionen, die den Betroffenen und den pflegenden Angehörigen zu Gute kommt.

Einen Bericht über die Veranstaltung strahlt das Regionalfernsehen FRM-TV aus: https://frm.lokal.studio/2019/11/25/2-aktionstag-demenz/

 

Informations- und Aktionstag DEMENZ 2018

Wir werden immer älter und immer mehr Menschen erreichen ein hohes Alter, das ist die gute Nachricht. Aber mit zunehmendem Alter steigt auch die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken.

In Deutschland gibt es derzeit rund 2,83 Millionen Pflegebedürftige, davon1,7 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen, Tendenz steigend.

Allein diese Zahlen zeigen, wie wichtig dasThema ist. Insbesondere sind es aber die täglichen Herausforderungen im Umgang mit einer Demenzerkrankung. Dabei ist es gleich, ob es Betroffene selbst, Angehörige, Pflegeeinrichtungen, Wohnungsgesellschaften, Nachbarn, Ärzte oder aber Pflegedienste und Vereine sind, die mit der Problematik zu tun haben.

Die Unterstützung von pflegenden Angehörigen steht hierbei im Vordergrund, da sie mit großer Hingabe, Herz und Engagement Pflege von Menschen mit Demenz leisten, oftmals rund um die Uhr und bis an die eigenen Grenzen.

Betroffene und deren Angehörige, die mit der Diagnose Demenz konfrontiert werden, stehen vor vielen Fragen: Wie geht es jetzt weiter? Was kann ich tun? Wo bekomme ich welche Hilfe? Gibt es Angebote vor Ort?

Vor diesem Hintergrund veranstaltete die Pflege(netz)koordinatorin des Landkreises am 16.11.2018 im HELIOS Klinikum Pirna gemeinsam mit den Netzwerkpartnern einen Informations- und Aktionstag rund um das Thema Demenz. Rund 80 Gäste erwartete ein vielfältiges Programm von Vorträgen bis hin zu praktischen Elementen.

Den Auftakt bildeten zwei Impulsreferate. Anja Bieber, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, wandte sich mit ihrem Vortrag hauptsächlich an Fachkräfte und stellte den „Expertenstandard - Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" vor.

Katrin Tschirner sprach über das Konzept der„Integrativen Validation" als eine ressourcenorientierte und wertschätzende Methode im Umgang mit Demenz erkrankten Menschen, die im Pflege- und familiären Alltag eingesetzt werden kann.

Im Anschluss konnten sichdie Teilnehmer in praxisorientierten Workshops ausprobieren und Einzelthemen vertiefen. Die Logopädin Antje Michel gab beispielsweise einen Einblick in ein mentales Aktivierungstraining für geistige Fitness und Demenzprävention. Bettina Fischbach,Sozialpädagogin, ermunterte die Teilnehmer zum Ausprobieren von Klangschalen als eine Möglichkeit, Menschen mit einer demenziellen Erkrankung über die Sinne zu erreichen.

Viele wertvolle Anregungen, Informations- und Gesprächsmöglichkeiten, z.B. über Selbsthilfegruppen, Pflegeberatung, Betreuungs- und Entlastungsleistungen, boten sich an den zahlreichen Ständen der Pflegedienstleister und Vereine. Besondere Resonanz fand der Alterssimulationsanzug, in welchem das Alter(n) selbst erlebt werden konnte.

Am Nachmittag nahmen die Gäste an einer Führung durch die neu eröffnete Geriatriestation des HELIOS Klinikums Pirna teil. Die Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation ist eine komplett umgebaute und auf die Bedürfnisse älterer Patienten ausgerichtete Station mit 34 Betten sowie einem Therapiebereich. Der Fokus liegt dabei auf Patienten mit Demenz.

Der Aktions- und Informationstag soll Mut machen für weitere Aktivitäten und Netzwerkarbeit in den Regionen und für eine gemeinsam gestaltete Sorgestruktur vor Ort, damit die Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird.

Pflege(netz)koordinatorin

Dresdner Straße 107, 01705 Freital

01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon
E-Mail