Wandern

Traumhafte Wanderwege in der Sächsischen Schweiz

Der Landkreis verfügt über ein interessantes, sehr gut ausgebautes und ausgeschildertes Wanderwegenetz. Zu den beliebtesten Wanderwegen in der Sächsischen Schweiz gehört der Malerweg, "Deutschlands schönstem Wanderweg". Festung Königstein, Pfaffenstein, Barbarine, Felsenbühne Rathen, Bastei und vieles mehr: Praktisch alles, wofür die Region berühmt ist, findet man entweder direkt am oder unweit des Weges.

Auch der Panoramaweg zwischen Bad Schandau und Saupsdorf sowie die Schrammsteine sind empfehlenswerte Wanderziele.

Kreiswegewarte

5 ehrenamtliche Kreiswegewarte unterstützen die Bestandssicherung sowie Qualitätsverbesserung der regional und überregional bedeutsamen Erholungswege und arbeiten mit dem Landkreis, den Kommunen, Vereinen und weiteren Partnern zusammen.

Wandern im Osterzgebirge

Der Nabel der Welt sind wir nicht - aber die geographische Mitte Sachsens. Im Tharandter Wald, dem schönsten Wald Sachsens, befindet sich an der "Diebeskammer" des legendären Räuberhauptmannes Lips Tullian der Mittelpunkt Sachsens. Ein beschauliches Bild bietet dem Wanderer der bekannte Porphyrfächer bei Mohorn im Tharandter Wald. Im Osterzgebirge können sich Wanderer an den Naturschönheiten im romantischen Rabenauer Grund, den einzigartigen Aussichten auf dem Kammweg oder dem 40 Kilometer langen Bergbaulehrpfad erfreuen.

Kammweg

Der "Kammweg Erzgebirge-Vogtland" ist der erste klassifizierte Qualitätswanderweg im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und wurde 2011 offiziell eingeweiht. Der Fernwanderweg verbindet die drei Bundesländer Sachsen, Bayern, Thüringen sowie die vier Urlaubsregionen Erzgebirge, Vogtland, Franken und Thüringen. Von Altenberg-Geising im Osterzgebirge durch das Vogtland nach Thüringen stehen 285 km Wanderweg in bemerkenswerter Natur für Tageswanderungen oder ausgedehnten Wanderurlaub zur Verfügung.

10. Sächsischer Wandertag 2020

Aufgrund der mit der Corona-Pandemie verbundenen Beschränkungen haben sich die Verantwortlichen der Städte Wilsdruff, Freital, Tharandt sowie dem Geopark Sachsens Mitte dazu entschieden, dass der 10. Sächsische Wandertag auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Bereits im Jahr 2019 musste der Wandertag wegen der starken Sturmschäden im Tharandter Wald auf das Jahr 2020 verlegt werden.

Aktuelle Wegesperrungen

Sperrung des Brüderweges zwischen Freital und Tharandt

Etwa 500m vor dem Abgang des Brüderweges nach Tharandt hin hat ein umstürzender Ahorn eine Metallbrücke schwer beschädigt. Daher wird der Wanderweg bis auf Weiteres voll gesperrt. Wanderer in Richtung Freital können auf den südlich der Weißeritz verlaufenden Leitenweg ausweichen.

Aktuelle Informationen zu Sperrungen und Arbeiten an Wegen und Waldwegen finden Sie unter:

Wandertouren

Ob Rundwandertouren, Stiegen und Klettersteige, barrierefreie Wege oder Wandern mit Hund - das Angebotsspektrum ist so facettenreich wie die Region. Wer lieber in der Gruppe wandert, dem steht eine große Auswahl an geführten Wanderungen zur Verfügung. Entdecken Sie Vielfalt!

Informationen zu Themen- und Turnuswanderungen in der Sächsischen Schweiz finden Sie unter:

Alljährlich finden im Erzgebirge im Frühjahr und im Herbst, in den Monaten Mai und September, Wanderwochen statt. Informationen zu den Terminen und Touren finden Sie unter www.erzgebirge-tourismus.de/gefuehrte-wanderungen.

Für Freitaler Bürger und Gäste der Stadt Freital steht eine stilisierte Karte mit fünf Wandertouren in und um Freital zur Verfügung. Die Karte ist ab sofort bei den aufgeführten Einrichtungen sowie im KIM Hotel und bei den Tourist-Informationen der Stadtverwaltung Freital, Dresdner Straße 56 und 212 und im Schloss Burgk, Altburgk 61, gegen eine Schutzgebühr von 1,00 Euro erhältlich.

 

Kontakt:
Stadtverwaltung Freital I Dresdner Straße 56 I 01705 Freital

Herr Gliemann I Telefon: 0351/ 647160
Herr Meier I Telefon: 0351/ 4011978
Frau Nestler I Telefon: 0351/ 6476-156

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.freital.de.

Winterwandern ist die naturnahe Alternative zum Pistentrubel. Eine der schönsten Regionen dafür ist die Sächsisch-Böhmische Schweiz. Wer sich auf das geruhsame Erlebnis einlässt, findet die spektakuläre Felsenwelt wie verzaubert.

Mächtige Tafelberge, Felsen wie Kleckerburgen, dichte Märchenwälder, geheimnisvolle Schluchten - und mittendrin zwei Nationalparks. Als sommerliches Outdoor-Paradies ist der aus Sächsischer Schweiz und Böhmischer Schweiz bestehende Naturraum Elbsandsteingebirge weltberühmt. Weniger bekannt ist die grenzübergreifende Region als Winterwanderziel. Dabei lädt hier nicht nur Deutschlands schönster Wanderweg, sondern auch eine kleine aber feine Auswahl ausgewiesener Winterwanderrouten beiderseits der grünen Grenze zum meditativen Landschaftsgenuss ein.

Wer den Fantasyfilm "Der König von Narnia" gesehen hat, kennt die Szene, in der die jungen Helden eine mystische Felsbrücke überqueren, inmitten einer traumhaft verschneiten Winterlandschaft. Entstanden sind diese eindrucksvollen Landschafsaufnahmen im Elbsandsteingebirge. Die Felsbrücke gibt es wirklich: Das Prebischtor ist das Wahrzeichen der Böhmischen Schweiz und mit 26,5 Metern Spannweite das größte natürliche Sandsteintor Europas. Wer mit etwas Glück das Naturwunder schneebedeckt sieht, hat fast den Eindruck, es schwebe über der Landschaft. Auch die bekannteste Felsformation der Sächsischen Schweiz, die Bastei, bietet im Winter oft ein atemberaubendes Landschaftserlebnis. Wie mit Puderzucker bestreut zeigen sich dann die knubbeligen, rätselhaften Felsen der Region von Aussichtspunkten, die schon seit über 200 Jahren kunstsinnige Reisende aus der ganzen Welt inspirieren.

Am stärksten spürt man den Zauber der Landschaft beim Wandern - mit oder ohne Schnee. Das wusste bereits Caspar David Friedrich, der seinerzeit wochenlang durch die Region streifte und aus seinen Skizzen unter anderem das berühmteste Gemälde der Romantik schuf: "Der Wanderer über dem Nebelmeer". Das wussten auch Carl Maria von Weber, Richard Wagner, William Turner, Mary Shelley, Dimitri Schostakowitsch und viele weitere berühmte Wanderer, die in der Region Erholung suchten und Ideen fanden.

Im Sommer kommen Millionen, um die pittoreske Felsenwelt links und rechts der Elbe zu bestaunen, im Winter sind es weitaus weniger. Wer sich warm einpackt und jetzt die Landschaft durchläuft, erlebt sie wie verwunschen. Beliebte Wanderwege wie der Malerweg ("Deutschlands schönster Wanderweg 2007" - Wandermagazin) und Aussichten wie die Bastei hat man nun oft ganz für sich allein. Und in einsamen Tälern wähnt man sich mitunter fernab jeglicher Zivilisation.

Man sollte jedoch die Strecken kennen, oder den Rat der ortsansässigen Touristinformationen einholen, um Etappen auszuschließen, die für winterliche Touren ungeeignet sind. Ins Gepäck gehören auf jeden Fall Taschenlampe und Thermoskanne. Bei hohem Schnee oder Glatteis sollte man auf Winterwanderungen aus Sicherheitsgründen jedoch generell verzichten.

Es gibt einige ausgewiesene, bewährte Winterwanderrouten auf beiden Seiten der Grenze. Meist in der Nähe der Wintersportorte. In der Umgebung von Sebnitz, der für ihre traditionsreiche Seidenblumenmanufaktur bekannten Stadt in der Sächsischen Schweiz, findet man insgesamt zehn offizielle Winterwanderkilometer. Die Wanderroute "Rund um Rugiswalde und im Ungergebiet" ist acht Kilometer lang. Und um Hinterhermsdorf ("Deutschlands schönstes Dorf") führt ein leichter Sechs-Kilometer-Rundweg zu immer neuen bezaubernden Aussichten über die Hintere Sächsische Schweiz bis ins Erzgebirge und ins Böhmische Bergland.

Ein ganz besonderes Winterwanderziel auf Böhmischer Seite sind die Eisfälle "Brtnické ledopády", die man von Brtníky (Zeidler) aus im Rahmen einer Zehn-Kilometer-Rundwanderung erreicht. Im idyllischen Khaatal kann man im Winter Höhlen mit regelrechten Labyrinthen aus durchsichtigen Eis-Stalagniten erkunden. Und auch das Prebischtor lässt sich winterwandernd erreichen. Der Weg dorthin von Mezní Louka aus über den Höhenweg Gabrielensteig (Gabrielina stezka) ist allerdings anspruchsvoll und birgt einige Höhenmeter. Unterwegs wird man dafür immer wieder mit herrlichen Panoramaerlebnissen belohnt - unter anderem zeigt sich der auch als "Fudschijama der Böhmischen Schweiz" bezeichnete Rosenberg.

Gemütliche Basislager für das Winterabenteuer Elbsandsteingebirge sind in der Region in jeder Kategorie vorhanden - mit oder ohne Sterne. Informationen und Buchung für die Sächsische Schweiz oder für die Böhmische Schweiz finden Sie im Internet unter:

 

Das Ziel3-Projekt "Tourismus ohne Grenzen" wird gefördert mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union.

    Wanderkarte der Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz

    Die überarbeitete 5. Auflage der Wanderkarte ist ab sofort beim Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen erhältlich.

    Die Karte im Maßstab 1 : 25 000 enthält neben den markierten Wander- und Radwanderwegen ein UTM-Gitter für GPS. Neben Informationen zur Nationalparkregion bietet das Heft Anregungen für Wandertouren mit Hinweis auf Länge und Schwierigkeitsgrad der jeweiligen Abschnitte. Im Begleitheft erfährt man Interessantes zu Natur und Landschaft des beliebten Wandergebietes.

    Katrin Hentschel - Sachbearbeiterin Tourismusförderung

    01796 Pirna, Schloßhof 2/4 (Haus EF)

    01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

    Telefon
    Telefon
    Fax
    03501 5158-1518
    E-Mail
    Hinweis
    Wir stehen Ihnen selbstverständlich auch außerhalb der allgemeinen Sprechzeiten als Ansprechpartner zur Verfügung