Schülerbeförderung

Aufgaben

  • Organisation und Finanzierung der Schülerbeförderung
  • Bearbeitung der Anträge auf geförderte Schülerbeförderung

Der Kreistag des Landkreises hat am 22.03.2021 die Satzung zur dritten Änderung der Satzung zur Schülerbeförderung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge beschlossen, veröffentlicht unter www.landratsamt-pirna.de/beschluesse.html.

Vor dem Hintergrund der beabsichtigten Einführung eines sächsischen Bildungstickets ab dem 1. August 2021 wird der Eigenanteil der Eltern an der Schülerbeförderung auf 15,00 Euro pro Monat angepasst.

Schülerinnen und Schüler zahlen künftig 180,00 Euro und können im gesamten Schuljahr an allen Schul- und Ferientagen die öffentlichen Verkehrsmittel entsprechend der zeitlichen und räumlichen Gültigkeit ihrer Fahrausweise nutzen.

Für alle weiteren Beförderungsarten wird der Eigenanteil ebenfalls auf monatlich 15,00 Euro festgesetzt und für maximal elf Beförderungsmonate im Schuljahr erhoben. Die Änderungen treten zum Beginn des Schuljahres 2021/22 in Kraft.

Antrag bis zum 31. Mai 2021 stellen

Weitere Details zur Einführung des Bildungstickets werden derzeit zwischen den Verkehrsverbünden und dem Freistaat Sachsen abgestimmt. Es ist geplant, dass alle berechtigten Schüler statt der bisherigen ermäßigten Abo-Monatskarten automatisch das Bildungsticket erhalten, welches verbundweit gelten soll. Für die Übergangszeit wird darum gebeten bis zum 31. Mai 2021 bzw. umgehend nach dem Erhalt der Schulaufnahmebescheide für das Schuljahr 2021/22 über die Schule einen Antrag auf geförderte Schülerbeförderung zu stellen.

Dies betrifft

  • Schüler der Klassenstufen 1 und 5 bzw. neue Schüler und Wiederholer;
  • Schüler von Berufsbildenden Schulen im Vollzeitunterricht (jährlich neue Antragstellung notwendig);
  • Schüler, welche auf dem Schulweg mit dem Privatfahrzeug befördert werden sollen (jährlich neue Antragstellung notwendig);
  • Schüler, welche im freigestellten Schülerverkehr befördert werden sollen (jährlich neue Antragstellung notwendig) sowie
  • Schüler, bei denen sich auf Grund von Umzug die Anschrift verändert hat oder ein Schulwechsel bevorsteht.

Alle Schüler, welche im Schuljahr 2020/21 bereits einen Anspruch auf eine geförderte Schülerbeförderung hatten, erhalten einen neuen Bescheid sowie die Fahrausweise auf der Grundlage ihrer bereits vorliegenden Anträge.

 

Die Antragsformulare finden Sie auf dieser Seite.

Auf Grund der Auswirkungen der Corona-Pandemie findet an den Schulen seit dem 14.12.2020 bis voraussichtlich 14.02.2021 grundsätzlich kein regulärer Schulbetrieb statt.

Der Landkreis hat entschieden, die Eigenanteile an der Schülerbeförderung für zwei Monate den Eltern zurückzuerstatten.

•    Eltern, die einen monatlichen Bankeinzug gewählt haben, müssen nicht aktiv werden. Hier erfolgen  zum 1. Februar und zum 1. März 2021 keine Abbuchungen.
•    Eltern, die einmalig den Eigenanteil für das ganze Schuljahr zahlen, egal ob als Einmalüberweisung oder Bankeinzug, stellen bitte einen Antrag auf Erstattung an verkehrswesen@landratsamt-pirna.de.

Für die Antragstellung kann das Formular, welches auf dieser Internetseite unter den unten stehenden Formularen sowie den Schulen zur Verfügung stehen wird, genutzt werden. Der Antrag kann auch formlos gestellt werden. Dabei sollten dringend folgende Angaben enthalten sein:

•    vollständiger Name,
•    Schule und Schülernummer der Kinder,
•    IBAN und Kontoinhaber des Kontos, auf das die Rückbuchung erfolgen soll.
Die Rückerstattung der Eigenanteile gilt für alle Schüler, auch wenn Fahrten zur Notbetreuung in Anspruch genommen werden. Auch für Schüler der Abschlussklassen, welche seit dem 18.01.2021 wieder die Schule besuchen dürfen, besteht Anspruch auf Erstattung.

Die Fahrt zwischen Wohnort und Schule wird vorrangig im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) organisiert. Zur Nutzung des ÖPNV sind Fahrausweise notwendig. Die Eltern bzw. volljährige Schüler können beim Landratsamt einen Antrag auf geförderte Schülerbeförderung stellen. Bei Bewilligung gemäß der geltenden Schülerbeförderungssatzung werden die Fahrausweise beim Verkehrsunternehmen bestellt. Schüler erhalten diese ermäßigten Fahrkarten als Chipkarte in Kombination mit einer Kundenkarte (dafür ist ein Passbild erforderlich) ausgehändigt.
 
Für die Beantragung relevant und zu beachten sind:
  • Die Anspruchsberechtigungen, notwendige Beförderungsleistungen sowie Verfahren der Kostenerstattung für Fahrten von Schülern auf dem Schulweg von und zum stundenplanmäßigen Unterricht sowie zum Betriebspraktikum können der Satzung zur Schülerbeförderung (SchBS) entnommen werden.
  • Es gilt das Schulortprinzip, d. h. im Landratsamt können nur Anträge zur Beförderung zu den Schulen gestellt werden, die sich im Landkreisgebiet befinden.
  • Anträge sind vollständig ausgefüllt, mit dem Schulstempel sowie den ggf. erforderlichen Anlagen und Nachweisen versehen, vor Beginn des Schulbesuches der jeweiligen Schulart zur Bearbeitung dem Landratsamt zu übergeben.
  • Bei der Beantragung im laufenden Schuljahr besteht ein Anspruch erst ab dem Monat, in dem der Antrag bei Landratsamt eingegangen ist.
  • Eine Abmeldung der ABO-Monatskarte ist nur möglich, wenn die nicht mehr benötigten Fahrausweise, d. h. die Chipkarte umgehend, bis spätestens zum letzten Tag des Vormonats, auf den die Abmeldung erfolgt, an das Landratsamt zurückgegeben werden.
  • Schüler, die keine ABO-Monatskarten bestellen, können auf der Grundlage ihres Antrages ermäßigte Monatskarten selbständig zum vollen Fahrpreis erwerben und zur Kostenerstattung halbjährlich bis jeweils 31. März bzw. 31. Oktober für das zurückliegende Schulhalbjahr beim Landratsamt einreichen. Erfolgt die Ausreichung als Chipkarte, ist eine Bestätigung über den Abrechnungszeitraum beim Verkehrsunternehmen abzufordern und uns als Nachweis vorzulegen. Die Abrechnungszeiträume gelten auch, wenn der Erstattung der Fahrtkosten mit dem privaten Kraftfahrzeug zugestimmt wurde. Voraussetzung ist hier ebenfalls die Antragstellung vor dem Beförderungsbeginn.
  • Ist eine Beförderung im freigestellten Schülerverkehr (Taxi bzw. Mietwagen) oder mit dem privaten Kraftfahrzeug notwendig, füllen Sie bitte Punkt 5.2 des Antrages aus und reichen Sie die notwendigen Bescheinigungen, Stundenpläne (mit Schulstempel) bzw. Begründungen zusammen mit dem Antrag ein.
  • Fahrtkosten zur Teilnahme an Betriebspraktikas, welche als Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss vorgeschrieben sind, können im Rahmen der Satzung zur Schülerbeförderung erstattet werden. Ein Antrag ist vorab zu stellen.
  • Im Schuljahr 2020/2021 beträgt der Eigenanteil der Eltern 16,55 € je Beförderungsmonat und wird für maximal 11 Monate erhoben.
  • Die Zahlung des Eigenanteiles entfällt, wenn für zwei Kinder der Familie bereits Eigenanteile entrichtet werden bzw. wenn für den Schüler Leistungen nach §§ 33 und 34 SGB VIII (betrifft Heim- und Pflegekinder) bewilligt sind.
  • Bei Umzug, Schulwechsel sowie sonstigen Änderungen (z. B. Änderung des Personensorgeberechtigten) ist ein neuer Antrag auf geförderte Schülerbeförderung zu stellen.
  • Ausführliche Informationen zur Antragstellung können Sie dem „Hinweisblatt zum Antrag auf geförderte Schülerbeförderung“ entnehmen.
Weitere Hinweise:
Informationen zum Azubiticket und Schülerfreizeitticket: 
  • Weitere aktuelle Informationen können Sie unter www.vvo-online.de einsehen.
  • Über den nachfolgenden Link erhalten Sie vom Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr genaue Informationen zum AzubiTicket Sachsen.

Satzung zur Schülerbeförderung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (SchBS)

Informationen zu den Ansprechpartnern

Den richtigen Ansprechpartner erreichen Sie unter:

  • Grundschulen / Oberschulen /
    Berufliche Schulen:
                                   
Frau Sieber

Frau Lauerbach
Tel.: 03501 515-4406
Tel.: 03501 515-4405
Tel.: 03501 515-4410
  • Gymnasien, Förderschulen und
    freigestellter Schülerverkehr:
     

Frau Füssel
Frau Eckart

Tel.: 03501 515-4408
Tel.: 03501 515-4411
  • ÖPNV:

Frau Schmid
Frau Huch
Frau Vogel   

Tel.: 03501 515-4404
Tel.: 03501 515-4213
Tel.: 03501 515-4403

Bildung und ÖPNV

01796 Pirna, Schloßhof 2/4 (Haus SF)

01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon
Fax
03501 515-4409
E-Mail