Täglicher Lagebericht vom 11.03.2020 – Stand: 14:00 Uhr

11.03.2020

Aktuelle Lage weltweit

Fallzahlen:

Infizierte: 121.206 (Dt.: 1.622) Tote: 4.369 (Dt.: 3)     Geheilte: 66.216 (Dt.: 25)

Risikobewertung

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter an.

Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als mäßig eingeschätzt. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region und ist in „besonders betroffenen Gebieten“ höher. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Die Belastung des Gesundheitswesens hängt maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion, den vorhandenen Kapazitäten und den eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung) ab und kann örtlich sehr hoch sein. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

COVID-19: Internationale Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete in Deutschland

Stand: 11.3.2020

Risikogebiete sind Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch ("ongoing community transmission") vermutet werden kann. Um dies festzulegen, verwendet das Robert Koch-Institut verschiedene Kriterien (u.a. Erkrankungshäufigkeit, Dynamik der täglich gemeldeten Fallzahlen, Maßnahmen (z.B. Quarantäne ganzer Städte oder Gebiete), exportierte Fälle in andere Länder/Regionen). Die Situation wird jeden Tag neu bewertet, bei Bedarf werden die Risikogebiete angepasst.

Internationale Risikogebiete

Italien
Iran
In China
: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)

Die internationalen Risikogebiete wurden zuletzt aktualisiert am 11.3.2020 um 10:00 Uhr. Die Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) in Frankreich wurde hinzugefügt.

Besonders betroffene Gebiete in Deutschland

Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)

Die besonders betroffenen Gebiete in Deutschland wurden am 6.3.2020 um 19:00 Uhr ergänzt.

 

Aktuelle Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Fallzahlen LRA SOE (Stand: 11.03.2020, 14:00 Uhr):

In Quarantäne: 87

Laufende Tests:  3

positiv auf Covid-19 getestet: 3 (Dippoldiswalde, Wehlen, Rathen)

Maßnahmen:

  • Das Landratsamt bereitet den Erlass einer Allgemeinverfügung zur Anordnung häuslicher Quarantäne für Reiserückkehrer vor.
  • Das Landratsamt bereitet den Erlass einer Allgemeinverfügung zum Verbot von nicht unter freiem Himmel stattfindenden öffentlichen Veranstaltungen vor.
  • Nähere Einzelheiten zu beiden folgen zu gegebener Zeit.
  • Am 09. und 10.03.2020 führte das Landratsamt Informations- und Austauschberatungen mit den niedergelassenen Ärzten im Raum Pirna und Sebnitz sowie im Raum Freital und Dippoldiswalde durch. Es erfolgten Informationen hinsichtlich des Werdegangs von Informationsabläufen, Meldeketten, Abstimmung zur Beschaffung und Verwendung von Schutzausrüstung, Zentralisierung von Probeentnahmen, Effektivierung von Abläufen und der Kommunikation mit dem Gesundheitsamt. In beiden Beratungen wurden ca. 120 niedergelassene Ärzte des Landkreises erreicht.

Überblick von Hotlines für Bevölkerung und Wirtschaft (bundesweit)

Landratsamt Bürgertelefonie                   

03501 515 1166         Öffentlich

03501 515 1177          Öffentlich

03501 515 1188         Öffentlich

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst  

116117                                                       

Unabhängige Patientenberatung Deutschland  

0800 011 77 22          Beratung Deutsch

0800 011 77 23          Beratung Türkisch

0800 011 77 24          Beratung Russisch

0800 33 22 12 25        Beratung Arabisch

Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums

030 346 465 100                                        

Bundeswirtschaftsministerium    

030 18 6150               Für Bürger

030 18615 1515          Für Unternehmen

Behördennummer

115                              Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung (Behördennummer) www.115.de