Schulsozialarbeit im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Eine wichtige Ressource in der Kinder und Jugendarbeit

12.04.2021

Logo

Unter dem Motto „KOMPETENT IN DIE ZUKUNFT“ sind im Landkreis die Projekte der Schulsozialarbeit an insgesamt 40 Schulstandorten aktiv.

Bereits Ende November 2020 wurden in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses die finanziellen Mittel des Freistaates Sachsen sowie des Landkreises für das Jahr 2021 beschlossen. Die schulstandortbezogenen Projekte werden aktuell durch ca. 43 Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen umgesetzt.
Die Schulsozialarbeit wird von 13 erfahrenen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, die vor Ort in den Schulen sozialpädagogische Fachkräfte zum Einsatz bringen, durchgeführt. Der Freistaat Sachsen fördert die Schulsozialarbeit im Landkreis mit 1,9 Millionen Euro im Jahr 2021. Der Landkreis übernimmt die Kofinanzierung in Höhe von 280.000,00 Euro.

Standorte und Kontakte zu den Fachkräften der Schulsozialarbeit sind auf der Homepage des Landkreises unter „Aktuelles aus dem Fachbereich Jugendarbeit und Förderung“ des Referates Besondere Soziale Dienste und Förderung des Jugendamtes zu finden:

www.landratsamt-pirna.de/besondere-soziale-dienste.html.

Die Fachkräfte der Schulsozialarbeit stehen den Kindern und Jugendlichen in der Schule für alle individuellen Sorgen im (Schul-)Alltag, bei Konflikten mit Gleichaltrigen oder im Elternhaus aber ebenso zur Umsetzung gemeinsamer Ideen und Zukunftsplanungen unterstützend zur Verfügung. Die kostenfreien und vertraulichen Beratungsangebote können ebenso von Eltern/Sorgeberechtigten in Anspruch genommen werden.

Schulsozialarbeit findet dort statt, wo Kinder und Jugendliche altersgemäß einen Großteil ihrer Lebenszeit verbringen: in der Schule. Diese sehr gute Erreichbarkeit eines präventiven Angebotes zeichnet  Schulsozialarbeit besonders aus. Ziel des Angebotes ist die individuelle Stärkung der Entwicklung unserer nächsten Generation. Schulsozialarbeit besteht aus den Handlungsfeldern Einzelfallhilfe, Gruppenarbeit und Gemeinwesenarbeit. Sie wird in Abstimmung mit den Lehrkräften vor Ort an die jeweiligen Bedarfe der Schulen angepasst. Somit kann und soll die konzeptionelle Ausrichtung des Angebotes von Schule zu Schule sehr unterschiedlich sein. Die Verbindlichkeit der Zusammenarbeit, aber auch der Abgrenzung der einzelnen Professionen im System Schule, wird in einer Kooperationsvereinbarung zwischen Schule und Träger der Schulsozialarbeit geregelt.

Derzeit sind die Fachkräfte aufgrund der aktuellen Pandemielage vermehrt online bzw. per Telefon erreichbar. Die konkreten Kontaktdaten sind jeweils auf der Homepage der jeweiligen Schulen zu finden. Mit der schrittweisen Öffnung der Schulen werden die Angebote dann wieder regulär in den Schulen präsent sein können.