Landkreis erhält rund 3,5 Millionen Euro Fördermittel für digitale Ausstattung seiner Schulen

10.09.2020

Foto vom Termin

Landrat Michael Geisler begrüßte am heutigen Donnerstag Sachsens Kultusminister Christian Piwarz im Landratsamt. Dieser hatte einen Fördermittelbescheid über rund 3,3 Millionen Euro im Gepäck. Dieses Geld wird im Rahmen des DigitalPakts für die digitale Ausstattung der Schulen des Landkreises vom Freistaat zur Verfügung gestellt. Damit soll den Schulen ermöglicht werden einen leistungsstarken Internetzugang zu ihren Gebäuden zu legen und die entsprechenden Arbeitsgeräte für Lehrer und Schüler zu beschaffen. Dazu gehören interaktive Tafeln, Displays oder Laptops, Notebooks und Tablets.

„Wir freuen uns sehr über die Initiative des Freistaates und bedanken uns für die Unterstützung. Unsere Schulen müssen flächendeckend mit einer zeitgemäßen Bildungsinfrastruktur ausgestattet werden, um den digitalen Wandel auch auf dieser Ebene zu vollziehen.“, so Landrat Michael Geisler. „Gute Lern- und Arbeitsbedingungen für Schülerinnen und Schüler wie Lehrkräfte sind eine wichtige Grundlage und unabdingbar, um junge Menschen bestmöglich auf ihre Zukunft und die gesellschaftlichen Herausforderungen in einer digitalen Welt vorzubereiten.

Folgende 19 Schulen in Trägerschaft des Landkreises kommen in den Genuss der Fördermittel:

  • Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung „Dr. Heinrich Hoffmann“ Pirna OT Sonnenstein;
  • Berufliches Schulzentrum Freital/Dippoldiswalde, Außenstelle Weißeritzstraße 4, Dippoldiswalde;
  • Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung „Dr.-Pienitz-Schule“ – Außenstelle Polenz, Neustadt in Sachsen OT Polenz;
  • „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde/Altenberg – Hauptstelle Dippoldiswalde;
  • Berufliches Schulzentrum für Technik und Wirtschaft Pirna, Hauptstelle Technik, Pirna OT Copitz;
  • Weißeritzgymnasium Schulteile Pestalozzistraße/Johannisstraße, Freital OT Deuben;
  • Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung „Schule im Park“, Freital OT Hainsberg;
  • Förderzentrum „Oberes Osterzgebirge“ Hauptstelle Reinholdshain, Dippoldiswalde OT Reinholdshain;
  • Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen „Kurt Krenz“ Pirna OT Sonnenstein;
  • Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen „Adolf Tannert“ Hohnstein OT Ehrenberg;
  • Berufliches Schulzentrum für Technik und Wirtschaft Pirna – Außenstelle Wirtschaft;
  • Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung „Dr.-Pienitz-Schule“ – Hauptstelle Pirna;
  • Berufliches Schulzentrum Freital/Dippoldiswalde – Hauptstelle Freital; Freital OT Burgk;
  • „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde/Altenberg – Außenstelle Altenberg;
  • Förderzentrum „Oberes Ostererzgebirge“ Außenstelle Reinhardtsgrimma
  • Glashütte OT Reinhardtsgrimma;
  • Förderzentrum „Oberes Osterzgebirge“ – Außenstelle Obercarsdorf
  • Dippoldiswalde OT Obercarsdorf;
  • Berufliches Schulzentrum Freital/Dippoldiswalde – Außenstelle Weißeritzstraße 11, Dippoldiswalde;
  • Berufliches Schulzentrum Freital/Dippoldiswalde – Außenstelle Glashütte;

Gleichzeitig ging ein Fördermittelbescheid rund 2 Millionen Euro an Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke. Diese werden an elf Schulen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Pirna für die digitale Ausstattung eingesetzt.

Die digitale Infrastruktur von Schulen wird in Sachsen nach der Richtlinie Digitale Schulen gefördert. Insgesamt stehen dafür rund 250 Millionen Euro zur Verfügung.