Hochwasserschäden an Freitaler Weißeritz beseitigt

15.12.2020

Presseinformation der Landestalsperrenverwaltung

Schadloser Hochwasserabfluss bis zu 230 Kubikmetern pro Sekunde

Die Beseitigung der Schäden aus dem Junihochwasser 2013 an der Weißeritz in Freital (Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge) sind abgeschlossen. Dabei wurden zwischen der Brücke Krönertstraße und der Brücke Poisentalstraße die teilweise über 100 Jahre alten Ufermauern instandgesetzt und teilweise neu gebaut. Die Arbeiten begannen im August 2018 und kosteten rund 2,33 Millionen Euro, finanziert aus Bundes und Landesmitteln.

Um den Hochwasserschutz zu verbessern, wurden die vorhandenen Mauern mit natursteinverkleideten Fertigteilelementen erhöht und durch Betoninjektionen verfestigt. Außerdem wurde die Flusssohle durch den Einbau von   Sohlenschwellen stabilisiert. Dadurch können zukünftig massive Sohlausspülungen verhindert werden. In der Vereinigten Weißeritz können nun bis zu 230 Kubikmeter Wasser pro Sekunde abfließen, ohne über die Ufer zu treten. Als Ausgleich für die Bauarbeiten wurden im gesamten Freitaler Stadtgebiet Nistkästen für Vögel angebracht.

Während der Bauzeit mussten aufgrund der beengten Platzverhältnisse Fußwege und Anliegerstraßen gesperrt werden. Wir bedanken uns bei allen Anwohnern und Beteiligten für das große Verständnis!