Neue Gebäude für Rettungsdienst und Feuerwehr in Wilsdruff

28.08.2019

Nach kurzer Bauzeit konnten der Neubau für die Rettungswache in Wilsdruff sowie der Anbau an die Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Wilsdruff abgeschlossen werden. Zur Einweihung lud Bürgermeister Ralf Rother am 27. August 2019 Landrat Michael Geisler sowie Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren und des DRK Freital, Stadt- und Ortschaftsräte und am Bau beteiligte Firmen ein.

Für die Rettungswache Wilsdruff wurden bisher die Räume des Feuerwehrgerätehauses Wilsdruff genutzt. Aufgrund der vorhandenen verkehrsgünstigen Lage wurde durch die Stadt Wilsdruff die neue Rettungswache als Anbau an das vorhandene Gerätehaus konzipiert.

In den neuen Räumen der Rettungswache mit einer Nutzfläche von ca. 260 qm befinden sich neben dem Stellplatz für einen Rettungstransportwagen Räume für die Einsatz- und Übungsabwicklung sowie für Ausbildung, Aufenthalt und Verwaltung. Mit der neuen Rettungswache verbessern sich nicht nur die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter des Rettungsdienstes, ebenso erhöht sich die Verfügbarkeit des Rettungstransportwagen, da durch zusätzliche Lagermöglichkeiten für Medikamente und Ausrüstung sowie die Vorhaltung von medizinischen Sauerstoff die zentrale Rettungswache in Freital in geringerem Umfang aufgesucht werden muss.

Der Landkreis als Träger des Rettungsdienstes mietet nun die Rettungswache von der Stadt Wilsdruff an und vermietet diese an den DRK Rettungsdienst Freital gGmbH weiter, welcher die neuen Räume offiziell seit dem 01.08.2019 nutzt. Ein besonderer Dank geht an das DRK Freital, der den Landkreis in seiner Aufgabenerfüllung als Träger des Rettungsdienstes unterstützt sowie an die Stadt Wilsdruff als Bauherr.

Zur Einweihung übergab Landrat Geisler einen Fördermittelbescheid in Höhe von 306.000 Euro an die Stadt Wilsdruff zur Beschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges (HLF 20) im Wert von 480.000 Euro für die Freiwillige Feuerwehr in Wilsdruff. Die Zuwendung wird aus Mitteln des Freistaates Sachsen finanziert.

Außerdem wurden zwei neue Mannschaftstransportwagen für die Ortswehren Grumbach und Wilsdruff offiziell in Dienst genommen.