Deutsch-tschechisches Gremium beschließt EU-Förderung für Kleinprojekte in der Euroregion

27.06.2019

Pressemitteilung der EUROREGION ELBE/LABE

Insgesamt neun Vereine bzw. Einrichtungen mit Sitz in der Euroregion Elbe/Labe (EEL) beiderseits der sächsisch-tschechischen Grenze erhalten in den nächsten Wochen von der Geschäftsstellen der Euroregion Elbe/Labe in Dresden und Ústí nad Labem die Förderbescheide für ihre Projekte. Das wurde am letzten Freitag in Úštěk (Stadt Auscha im Bezirk Ústí) durch den bilateral besetzten Lokalen Lenkungsausschuss (LLA) beschlossen. Rund 102.000 EUR sind als europäische Förderung im Rahmen des Kleinprojektefonds INTERREG VA für die geplanten Aktivitäten der neun erfolgreichen Antragsteller bewilligt.

 

Unter anderem werden folgende sächsisch-tschechische Aktivitäten gefördert:

  • die Zusammenarbeit der Grundschule mit Kindergarten der Stadt Benešov n. Pl. mit dem Pestalozzi-Gymnasium Heidenau. Das gemeinsame Zusammentreffen der Jugend und der Pädagogen freut sich über die 27–jährige Tradition. In dem Schuljahr 2019/2020 sind zwei dreitägigen Austauschaufenthalte an beiden Seiten der Grenze vorgesehen. Die Austauschaufenthalte orientieren sich auf drei wichtige Punkte: die Sportaktivitäten, die Fortsetzung des erfolgreichen Zusammentreffens „Musik verbindet Völker“ und auf die Entwicklung der Fremdsprachenkommunikation. Der Start der Begegnungen ist im Oktober 2019.
  • „Kaufmannsweg zur königlichen Hochzeit - die Elbe als böhmisch-sächsische Verbindungslinie“, ein Kooperationsprojekt der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH und der tschechischen Vereinigung „Terezín – Stadt der Veränderung“. Ergebnis des beantragten Projektes soll ein Ereignis sein, das sich innovativ mittels historischer Kostüme, Geräte und Schiffe mit der gemeinsamen böhmisch-sächsischen Geschichte und der Tradition des alten Handelsweges Elbe befasst und diesen erlebbar macht. Durch die „Historische Kaufmannsfahrt“ von Terezín aus nach Pirna und das Barocke Bürgerfest Pirna unter Mitwirkung der Terezíner Kaufleute wird die grenzüberschreitende Kommunikation auf bürgerschaftlicher, zwischenmenschlicher Ebene befördert. Zudem werden Denkmäler, kulturellen Ereignisse und Regionalprodukte beworben und auf beiden Seiten der Grenze einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. So knüpft das Projekt an die Traditionen des alten Handels- und Kommunikationsweges Elbe und an die historisch gewachsenen ökonomischen, kulturellen und zwischenmenschlichen Beziehungen an und belebt diese neu.

 

Die Kleinprojekteförderung im Rahmen des Europäischen Förderprogramms INTERREG V A zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014 – 2020 ist in der EUROREGION ELBE/LABE bis Ende 2021 vorgesehen. Das Förderinstrument, der Kleinprojektefonds, bietet eine Förderung von 85 Prozent, jedoch maximal bis zu 15.000 EUR. Der Euroregion Elbe/Labe stehen noch rund 814 Tausend EUR zur Verfügung.

Die Anträge müssen mindestens 3 Monate vor Projektbeginn eingereicht werden. In diesem Jahr finden noch zwei reguläre Sitzungen des LLA statt, am 06. September (Bem.: Einreichungsfrist endet am 19.07.2019) und am 29. November (Einreichungsfrist 11.10.2019).

Eine Übersicht zu allen in der EUROREGION ELBE/LABE bisher geförderten Kleinprojekten ist auf der Homepage als „Liste der Begünstigten“ veröffentlicht.

Sämtliche Informationen sowie der Zugang zur Online-Antragstellung sind auf der Homepage der EEL unter der Registerkarte „Projektförderung“ zu finden.

 

Kontakt:
EUROREGION ELBE/LABE
An der Kreuzkirche 6
01067 Dresden

Koordinatorinnen:
Viera Richter
Tel. 0351 – 48 28 78 15
Mail: richter@elbelabe.eu

Hana Kosourová
Tel. 0351 – 48 28 78 16
Mail: kosourova@elbelabe.eu

www.euroregion-elbe-labe.eu