Coronavirus - Kontakte & Formulare

Die Bescheinigung senden Sie per E-Mail an arbeitsquarantaene@landratsamt-pirna.de

Hinweise zur Antragstellung:

Die Übersendung der vorausgefüllten amtlichen Bescheinigung gilt als Antrag, mit dem der Arbeitgeber zugleich erklärt, dass der Beschäftigte die o. g. Voraussetzung erfüllt. Diese Erklärung ist dann vom Landratsamt zu bestätigen. Der Antrag kann auch in elektronischer Form per E-Mail eingereicht werden.

Grundlagen: Regelungen des Freistaates Sachsen, Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung

 

Berufspendler

Wer muss sich testen lassen?
Wie oft muss man sich testen lassen?
Was gilt für Grenzpendler und -gänger, die z. B. in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen arbeiten?
An welchem Tag muss der Test erfolgen?
Reicht ein sogenannter Schnelltest oder muss es ein PCR-Test sein?
Reicht das Testergebnis meldepflichtig und wenn ja, wohin ist das Testergebnis zu melden?
Welcher Nachweis ist mitzuführen?
Woher und durch wen können Schnelltests bezogen werden?
Wieviel kostet ein Test?
Wer kann einen Test durchführen?
Welche Arbeitsschutzmaßnahmen sind bei der Probenentnahme notwendig?
Gibt es Schulungsmöglichkeiten, um die Tests durchführen zu können?
Wo können Tests durchgeführt werden?
Wer trägt die Kosten für die Schnelltests, die in Deutschland durchgeführt werden? Wie wird eine Kostenbeteiligung abgewickelt?
Was passiert, wenn man sich nicht testen lässt?
Müssen sich Schüler und Kinder, die eine Kita besuchen, testen lassen?
Was gilt für Studenten und Auszubildende?

 

Ein- und Rückreise aus Risikogebieten

Personen, die aus dem Ausland in den Freistaat Sachsen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet (gemäß der Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts zum Zeitpunkt der Einreise) aufgehalten haben, sind verpflichtet:

Die Dauer der Quarantäne kann durch einen weiteren negativen Test verkürzt werden. Der Test selbst darf dabei frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden. Das Testergebnis ist für mindestens 10 Tage aufzubewahren und auf Verlangen des Gesundheitsamts diesem per E-Mail vorzulegen. Bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses muss die häusliche Quarantäne eingehalten werden.

Die Kosten der Testungen müssen vom Einreisenden selbst getragen werden. Testungen können im Testzentrum am Flughafen Dresden, bei den Hausärzten oder bei zur Durchführung von Antigen-Schnelltests befugten Einrichtungen erfolgen.

Ausnahmen

Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten, die unter die Ausnahmen nach § 3 Abs. 2 Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung zählen, sind sowohl von der Quarantäne als auch von der Melde- und Testpflicht ausgenommen.

Bei Reisenden aus Risikogebieten, die unter die Ausnahmen nach § 3 Abs. 3 Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung fallen und denen ein ärztlicher Befund in deutscher, englischer oder französischer Sprache bescheinigt, dass es keine Anhaltspunkte für eine Infektion gibt, besteht nur eine Meldepflicht gegenüber dem Gesundheitsamt. Wie oben beschrieben, sollten sich diese Personen per E-Mail unter Angabe der Reise- und persönlichen Daten beim Gesundheitsamt melden. Der ärztliche Befund ist mit einzureichen. Ein Screenshot der Corona-App ist nicht ausreichend. Für Urlaubsrückkehrer gilt die Ausnahmeregelung nicht, wenn für das Land eine Reisewarnung besteht.

Die zu Grunde liegende Testung darf höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein und muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen. Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren. Liegen zum Zeitpunkt der Ein- oder Rückreise Symptome vor, die auf eine Infektion hinweisen, ist die genannte Ausnahme trotz ärztlichem Befund hinfällig.

 

Kontakt:

Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Amt für Gesundheits- und Verbraucherschutz
Schloßhof 2/4
01796 Pirna

Telefon: 03501 515-1166/-1177
E-Mail: rueckkehrer@landratsamt-pirna.de

Die Bürgertelefone des Landkreises erreichen Sie unter den Telefonnummern 03501 515-1166 und 03501 515-1177 von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr.

 

Die Zuständigkeit hinsichtlich der Corona-Schutzimpfung liegt beim Sozialministerium des Freistaates Sachsen, welches das DRK Sachsen mit dem Aufbau und Betrieb der Impfzentren beauftragt hat.

Eine Terminvergabe über den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erfolgt nicht.

Alle Informationen zum Thema Corona-Schutzimpfung (einschließlich Terminbuchung) sind auf der Internetseite des DRK Pirna unter
www.drkpirna.de/ueber-uns/spalte-5/aktuelles/aktuelles-zur-coronaschutzimpfung-impfzentrum.html zu finden.