Häufig gestellte Fragen

Welche Quarantäneregeln gelten für mich?

Die Allgemeinverfügung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge regelt die Absonderung von positiv getesteten Personen, Verdachtspersonen und engen Kontaktpersonen. Beachten Sie bitte die jeweiligen Regelungen.

Personen, die Covid-19-typische Symptome wie Husten, Schnupfen, Fieber oder Geruchs- und/oder Geschmacksverlust haben und die sich auf Grund der Symptome beim Hausarzt oder nach Aufforderung des Gesundheitsamtes testen (Schnelltest oder PCR) lassen, jedoch noch kein Ergebnis vorliegt, gelten als Verdachtspersonen. Verdachtspersonen müssen sich unverzüglich nach der Testung absondern.

Verdachtspersonen sind verpflichtet, ihre Hausstandsangehörigen über den Verdacht auf eine Infektion zu informieren und auf das Gebot zur Kontaktreduzierung hinzuweisen.

Bei positivem Ergebnis eines Selbsttests (Laienschnelltest), muss die Verdachtsperson unverzüglich einen PCR-Test durchführen lassen.

Ihr Selbsttest (ohne Aufsicht) war positiv oder Sie haben COVID-Symptome und einen PCR-Test gemacht?

  • Sie müssen zu Hause bleiben (d. h. sich absondern). Sie dürfen Ihre Wohnung oder Unterkunft nur verlassen, wenn Sie zum Arzt gehen oder einen PCR-Test machen.
  • Nach einem positiven Selbsttest müssen Sie sich testen lassen – bei Symptomen beim Arzt, sonst bei einer Teststelle.
  • Wenn Sie mit anderen Menschen zusammenleben, gehen Sie diesen möglichst aus dem Weg.
  • Bitte informieren Sie Ihren Arbeitgeber über den Verdacht auf eine Infektion.

Wenn der PCR-Test negativ ist, endet die Absonderung sofort. Heben Sie sich das negative Testergebnis auf. Wenn der PCR-Test positiv ist, müssen Sie weiterhin in Absonderung bleiben.

Stand: 16.05.2022

Positiv getestete Person (Quellfall):

Ihr Antigenschnelltest oder PCR-Test war positiv?

  • Falls Sie einen positiven Antigenschnelltest haben, müssen Sie noch einen PCR-Test durchführen lassen.
  • Sie müssen für mindestens 5 Tage zu Hause bleiben (d. h. sich absondern). Im Quarantänerechner (Coronavirus - Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge (landratsamt-pirna.de)) können Sie ausrechnen, wann die Absonderung endet.
  • Sie dürfen nur raus, wenn Sie zum Arzt oder zur Testung gehen müssen.
  • Wenn Sie mit anderen Menschen zusammenleben und in den letzten zwei Tagen auch engen Kontakt hatten, müssen Sie ihnen sofort sagen, dass Sie positiv sind und diese vorsichtig sein sollen.
  • Sagen Sie auch allen anderen Personen Bescheid, mit denen Sie zwei Tage vor dem Test oder Ihren Symptomen Kontakt hatten.
  • Vermeiden Sie die Nähe zu den Menschen in Ihrer Wohnung, damit Sie diese nicht anstecken.
  • Sagen Sie Ihrem Arbeitgeber oder ggf. der Schule bzw. Kindertageseinrichtung Bescheid.
  • Als Nachweis Ihrer Infektion und der Absonderung dient das PCR-Testergebnis. Bitte den Testnachweis aufbewahren. Dieser ist notwendig für das Genesenenzertifikat.
  • Wenn Sie für 48 Stunden keine Symptome haben, können Sie frühestens ab dem fünften Tag die Absonderung beenden. Sie brauchen keinen Test am Ende zu machen.
  • Bitte seien Sie noch bis zum 10. Tag nach Beginn der Absonderung besonders vorsichtig: tragen Sie eine Maske, wenn Sie in der Nähe anderer Menschen sind, reduzieren Sie Ihre Kontakte und treffen Sie sich auch nicht mit älteren oder kranken Menschen.
  • Wenn Sie sich noch krank fühlen oder Symptome haben, müssen Sie sich weiterhin absondern (max. bis zum 10. Tag). Wenn Sie 48 Stunden keine Symptome haben, endet Ihre Absonderung. Geruchs- oder Geschmacksverlust hält oft lange an und zählt hier nicht mit.
  • Wer in der Pflege, medizinischen Versorgung oder Eingliederungshilfe arbeitet, braucht einen negativen Test, um wieder arbeiten zu können. Das gilt nicht, wenn die Absonderungszeit mind. 10 Tage gedauert hat.

Stand 16.05.2022

Bei engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person (Kontaktperson)

Enge Kontaktperson:

Personen, die als enge Kontaktperson der positiv getesteten Person (Quellfall) gelten, jedoch keine Hausstandsangehörige sind:

Es handelt sich um eine enge Kontaktperson, wenn

  • über einen Zeitraum von mindestens 10 Minuten der Abstand zu dem bestätigten positiv getesteten Person (Quellfall) weniger als 1,5 m betragen hat, ohne dass durchgehend ein Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske getragen wurde.
  • ein Gespräch zwischen Kontaktperson und Quellfall (face-to-face-Kontakt, <1,5 m) stattgefunden hat, unabhängig von der Gesprächsdauer ohne Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske,
  •  diese Person Kontakt zu Sekreten eines Quellfalls hatte,
  • sich Kontaktperson und Quellfall im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für länger als 10 Minuten aufgehalten haben, auch wenn durchgehend Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske getragen wurde.

Sie leben mit jemandem zusammen oder hatten sehr engen Kontakt, der oder die positiv getestet wurde?

  • Sie müssen nicht zu Hause bleiben (sich absondern).
  • Alle Kontaktpersonen sollen für 10 Tage nach dem positiven Test vom Hausstandsangehörigen oder letzten Kontakt besonders vorsichtig sein.
  • Sie sollen auf typische Symptome achten, sich am 3. oder 4. Tag nach dem Kontakt testen sowie so wenig wie möglich Menschen treffen und dabei eine Maske tragen. Bitte treffen Sie sich auch nicht mit älteren oder kranken Menschen.
  • Wer Symptome hat, sollte sich sofort testen lassen und gilt dann als Verdachtsperson.

Stand: 16.05.2022

Enge Kontaktperson:

Personen, die als enge Kontaktperson der positiv getesteten Person (Quellfall) gelten, jedoch keine Hausstandsangehörige sind:

Es handelt sich um eine enge Kontaktperson, wenn

  • über einen Zeitraum von mindestens 10 Minuten der Abstand zu dem bestätigten positiv getesteten Person (Quellfall) weniger als 1,5 m betragen hat, ohne dass durchgehend ein Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske getragen wurde.
  • ein Gespräch zwischen Kontaktperson und Quellfall (face-to-face-Kontakt, <1,5 m) stattgefunden hat, unabhängig von der Gesprächsdauer ohne Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske,
  •  diese Person Kontakt zu Sekreten eines Quellfalls hatte,
  • sich Kontaktperson und Quellfall im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für länger als 10 Minuten aufgehalten haben, auch wenn durchgehend Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske getragen wurde.

 

Das Gesundheitsamt kann die Absonderung von engen Kontaktpersonen, die nicht im Hausstand der positiv getesteten Person (Quellfall) leben, anordnen.


a) Enge Kontaktperson ohne Anordnung durch das Gesundheitsamt

Die Quarantäne entfällt.

Entwickeln enge Kontaktpersonen COVID-19-typische Symptome (u. a. Husten, Schnupfen, Fieber), müssen sich diese selbst in Absonderung begeben und eine zeitnahe Testung veranlassen.

Es wird jedoch empfohlen, dass sich enge Kontaktpersonen nach dem 3. oder 4. Tag des letzten Kontakts mit dem Quellfall auch ohne Symptome testen lassen. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses sollen sie ihre Kontakte reduzieren.

 

b) Enge Kontaktperson mit Anordnung durch das Gesundheitsamt

Im Fall einer Anordnung durch das Gesundheitsamt hat sich die enge Kontaktperson für 10 Tage in Quarantäne zu begeben. Der erste zu zählende Tag der Quarantäne entspricht dem Tag nach dem letzten Kontakt zum Quellfall.

Es wird jedoch empfohlen, dass sich enge Kontaktpersonen nach dem 3. oder 4. Tag des letzten Kontakts mit dem Quellfall auch ohne Symptome testen lassen.


Möglichkeit der Freitestung bei symptomlosen Personen:

  • per Schnelltest oder PCR-Test: ab Tag 7 der Quarantäne
  • per Schnelltest oder PCR-Test als Schüler: ab Tag 5 der Quarantäne

Die Quarantäne endet bei negativem Ergebnis.

Die Quarantäne entfällt nicht, wenn der Verdacht einer Infektion mit einer besorgniserregenden SARS-CoV-2-Variante bei dem Quellfall besteht.
 

Die Mitglieder eines Hausstandes  (häusliche Kontaktpersonen) gehören schon allein aufgrund der täglichen räumlichen und körperlichen Nähe zu den engen Kontaktpersonen, aber werden bei der Quarantänebetrachtung gesondert behandelt. Häusliche Kontakte müssen sich demnach ohne Anordnung durch das Gesundheitsamt in Absonderung begeben.

 

c) Immunisierte Personen

Folgende Personen gelten als immunisiert und sind von der Absonderung als Kontaktperson befreit:

für den Zeitraum von  90 Tagen:

  • Personen, welche zweifach geimpft sind. Der Status als immunisierte Person gilt ab dem 15. Tag nach Erhalt der letzten Impfdosis.
     
  • Auch Personen, welche mittels PCR-Test positiv getestet wurden, gelten ab dem 28. Tag der Abnahme des Tests ebenfalls für den Zeitraum vom 90 Tagen als genesen und somit als immunisiert.

 

ohne zeitliche Begrenzung:

  • Personen, welche sich dreifach gegen COVID-19 geimpft (geboostert) haben.
     
  • Personen, welche sich nach der ersten oder zweiten Impfung laut PCR-Test mit Corona angesteckt haben, gelten ab dem 28. Tag nach der Abnahme des Tests als immunisiert.
     
  • Personen, welche laut Antikörpernachweis genesen waren und sich danach einfach oder zweifach geimpft haben, gelten ab dem Tag der verabreichten Impfstoffdosis als immunisiert.
     
  • Personen, welche mittels PCR-Test positiv getestet wurden und sich danach einfach oder zweifach geimpft haben, gelten ab dem Tag der verabreichten Impfstoffdosis als immunisiert.


Trotz Befreiung von der Absonderung besteht die Pflicht zum Selbstmonitoring (Körpertemperatur, Symptome) bis zum 14. Tag nach dem letzten Kontakt mit dem Quellfall. Zudem sollte eine Testung mittels Antigenschnelltest am 3. oder 4. Tag nach dem Kontakt zum Quellfall stattfinden.

 

Stand: 24.01.2022

  • Wenn Sie für 48 Stunden keine Symptome haben, können Sie frühestens ab dem fünften Tag die Absonderung beenden. Sie brauchen keinen Test am Ende zu machen.
  • Bitte seien Sie noch bis zum 10. Tag nach Beginn der Absonderung besonders vorsichtig: tragen Sie eine Maske, wenn Sie in der Nähe anderer Menschen sind, reduzieren Sie Ihre Kontakte und treffen Sie sich auch nicht mit älteren oder kranken Menschen.
  • Wenn Sie sich noch krank fühlen oder Symptome haben, müssen Sie sich weiterhin absondern (max. bis zum 10. Tag). Wenn Sie 48 Stunden keine Symptome haben, endet Ihre Absonderung. Geruchs- oder Geschmacksverlust hält oft lange an und zählt hier nicht mit.
  • Wer in der Pflege, medizinischen Versorgung oder Eingliederungshilfe arbeitet, braucht einen negativen Test, um wieder arbeiten zu können. Das gilt nicht, wenn die Absonderungszeit mind. 10 Tage gedauert hat.

Stand: 16.05.2022

Das Gesundheitsamt stellt keine Absonderungsschreiben aus. Als Nachweis Ihrer Infektion und der Absonderung dient das PCR-Testergebnis. Bitte den Testnachweis aufbewahren. Dieser ist notwendig für das Genesenenzertifikat. Dieses können Genesene in der Apotheke oder bei ihrem Hausarzt erhalten. Das Landratsamt stellt diese nicht aus.

Stand: 16.05.2022

  • Sie müssen für mindestens 5 Tage zu Hause bleiben (d. h. sich absondern). Im Quarantänerechner (Coronavirus - Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge (landratsamt-pirna.de)) können Sie ausrechnen, wann die Absonderung endet.
  • Wenn Sie für 48 Stunden keine Symptome haben, können Sie frühestens ab dem fünften Tag die Absonderung beenden. Sie brauchen keinen Test am Ende zu machen.
  • Wer in der Pflege, medizinischen Versorgung oder Eingliederungshilfe arbeitet, braucht einen negativen Test, um wieder arbeiten zu können. Das gilt nicht, wenn die Absonderungszeit mind. 10 Tage gedauert hat.

Stand: 16.05.2022

Der erste Tag der Quarantäne ist der erste volle Tag nach der Entnahme des positiven Tests bzw. der erste volle Tag nachdem die Symptome begannen.

Stand: 16.05.2022

Handlungshinweise im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 und COVID-19

Als Pendant zum Impfzertifikat dient auch das Genesenenzertifikat dazu, unkompliziert per QR-Code den Status zu überprüfen. Dies können Genesene in der Apotheke oder bei ihrem Hausarzt erhalten. Das Landratsamt stellt diese nicht aus.

Genesene sind asymptomatische Personen, bei denen der Tag der positiven PCR-Testung mindestens 28 Tage und maximal 90 Tage zurückliegt.

Gültig ist das Genesenenzertifikat jedoch erst 28 Tage nach der ersten positiven Testung. Das Zertifikat weist eine Gültigkeit von 180 Tagen aus, weil dies durch die EU geregelt ist. Innerhalb Deutschlands ist es trotzdem nur für 90 Tage gültig.

Für die Ausstellung des Genesenenzertifikats muss der Genesene der Apotheke einen Nachweis über die durch PCR-Test-bestätigte Infektion vorlegen.

Als Nachweis für die Apotheke können folgende Dokumente genutzt werden:

•    PCR-Befund eines Labors

•    PCR-Befund einer Ärztin/eines Arztes

•    PCR-Befund einer Teststelle bzw. eines Testzentrums

•    ärztliches Attest oder  Absonderungsbescheinigung (beide Dokumente müssen die Testart „PCR“ sowie das Testdatum enthalten)

•    weitere Bescheinigungen von Behörden (sofern diese Angaben zu Testart „PCR“ und Testdatum enthalten)

Zudem ist die Identität nachzuweisen.


Stand 16.05.2022

Der Hausarzt erhält das Testergebnis und wird Sie informieren. Der Hausarzt meldet zudem den Laborbefund an das Gesundheitsamt. Eine telefonische Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt erfolgt nicht.

Die Information Ihres positiven Testergebnisses wird vom Labor oder der Teststelle an das Gesundheitsamt gemeldet.

Sollten weitere Fragen auftreten, können Sie sich an das Bürgertelefon (03501 515-1166 und -1177) wenden.

Stand 20.05.2022

Sollten Sie Symptome haben, die auf COVID-19 hinweisen, ist der Hausarzt verpflichtet, den Test durchzuführen. Wenn der Hausarzt nicht erreichbar ist, wenden Sie sich bitte an den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer: 116117 oder umgehend und ausschließlich im nächstgelegenen Testzentrum.

Nähere Informationen zum Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst finden Sie unter https://www.116117.de/de/index.php.

Stand 16.05.2022

Für Termine zur Erst-, Zweit- oder Drittimpfung können Sie sich an Ihren Hausarzt wenden.

Unter dem Link www.landratsamt-pirna.de/corona-schutzimpfung.html sind zudem die Impfangebote des Landkreises und des DRK LV Sachsen e. V. veröffentlicht. Hier finden Sie die aktuellen Angebote in den Gemeinden im Landkreis mit den Links zu Terminanmeldung.

 

Stand: 16.05.2022

Schnelltests können unter anderem in Apotheken oder Testzentren durchgeführt werden. Alle Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland haben die Möglichkeit, sich kostenfrei mittels eines Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2 testen zu lassen.

Die Testzentren bzw. kostenlose Testmöglichkeiten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge  finden Sie unter:

www.landratsamt-pirna.de/coronatests-im-landkreis.html

 

Stand: 24.11.2021

Informationen zur Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bzw. FFP2-Maske finden Sie unter:

Genesene: Der Tag der Positiv-Testung muss mindestens 28 Tage und darf maximal 90 Tage zurückliegen. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. 

Geimpfte: Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. 

Nähere Informationen finden Sie unter: https://www.coronavirus.sachsen.de/haeufige-fragen-zu-den-ausgangsbeschraenkungen-und-einschraenkungen-des-oeffentlichen-lebens-5074.html#a-9691

 

Stand: 18.01.2022

Im Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen im Bereich des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit der aktuell gültigen Fassung der Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung sind die Verstöße und der entsprechende Regelsatz (in Euro) dargestellt.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html#a-8735

Nachfolgend sind die wesentlichen Rechtsgrundlagen dargestellt:

Bundesrecht:

Wesentliche Rechtsgrundlage für das behördliche Handeln ist das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG), einzusehen hier: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/

Landesrecht:

Zum Bundesrecht tritt Landesrecht hinzu. Hierbei handelt es sich um die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung (https://www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html#a-8735) und die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung (https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/18739-Saechsische-Corona-Quarantaene-Verordnung)

Ortsrecht:

In Anwendung der Bundes- und Landesrechtlichen Regelungen ist der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ermächtigt, Allgemeinverfügungen zu erlassen. Diese werden ortsüblich bekannt gemacht und unter folgender Internetadresse veröffentlicht: https://www.landratsamt-pirna.de/corona-bekanntmachungen.html

Ausführliche Informationen zur Ihren Rechten als Verbraucher bei der Absage von Großveranstaltungen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 hat die Verbraucherzentrale veröffentlicht:

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/vertraege-reklamation/kundenrechte/wenn-grossveranstaltungen-wegen-corona-abgesagt-werden-ihre-rechte-45416

Gesundheitsempfehlungen bei Auslandsreisen werden vom Auswärtigen Amt gegeben. Aktuelle Informationen zu der Sicherheitssituation in einzelnen betroffenen Ländern sind auf den Länderseiten des Auswärtigen Amtes im Internet einzusehen. Das Auswärtige Amt hat zudem Informationen für Reisende zu SARS-CoV-2 veröffentlicht. Diese erreichen Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Bitte beachten Sie bei Ihren Reiseplanungen auch die Hinweise des Robert-Koch-Institutes zu den internationalen Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten in der Bundesrepublik Deutschland, zu finden unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Allgemeine Informationen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 und COVID-19

SARS-CoV-2 oder neuartiges Coronavirus ist der Erreger der Erkrankung COVID-19. Weiterführende Informationen bietet das Robert-Koch-Institut unter folgender Internetadresse an:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText1

Bei COVID-19 handelt es sich um die durch SARS-CoV-2 hervorgerufene Erkrankung, die in unterschiedlichen Ausprägungen mit oder ohne Symptome verlaufen kann. Näheres hierzu erfahren Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes unter folgender Internetadresse:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html;jsessionid=8DBFE1CFEDC994B2CD4B6BAA7EDB1CD3.internet081

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen können die Einhaltung von generellen Husten- und Niesregeln sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1,5 bis 2 Meter) sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen. Auch auf das Händeschütteln sollte verzichtet werden. Ohnehin sollten Menschen, die ohne Zusammenhang mit SARS-CoV-2 Atemwegssymptome aufweisen, möglichst zu Hause bleiben.

Nähere Informationen finden Sie unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/fragen-und-antworten/sich-und-andere-schuetzen.html

SARS-CoV-2 wird auf unterschiedlichen Wegen übertragen. Nähere Informationen hierzu veröffentlicht das Robert-Koch-Institut unter folgender Internetadresse:

 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText2

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tage betragen kann, im Durchschnitt beträgt sie der WHO zufolge 5 bis 6 Tage.

Weiterführende Informationen finden Sie unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText5

Nach der Infektion mit SARS-CoV-2 treten im Verlauf der Krankheit COVID-19 am häufigsten

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen

 auf. Nähere Informationen hierzu veröffentlicht das Robert-Koch-Institut unter folgender Internetadresse:

 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText8

Infizierte Personen können bereits einige Tage, bevor sie Krankheitszeichen entwickeln, andere anstecken. Gleiches gilt, wenn die infizierte Person über den gesamten Krankheitsverlauf keinerlei Symptome zeigt.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte der Veröffentlichung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/fragen-und-antworten/ansteckung-und-uebertragung.html#faq4248

Die örtliche Zuständigkeit richtet sich zunächst nach Ihrem Hauptwohnsitz. Liegt dieser auf dem Gebiet des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, so ist das hiesige Gesundheitsamt für Sie zuständig.

Durch Suche nach der Postleitzahl Ihres Hauptwohnsitzes unter folgender Internetadresse kann das zuständige Gesundheitsamt gefunden werden: https://tools.rki.de/plztool/

Falls Sie keinen Wohnsitz haben, so zählt der Ort Ihres gewöhnlichen Aufenthaltes.

Unter folgendem Link finden Sie eine Liste der sächsischen Gesundheitsämter: https://amt24.sachsen.de/web/guest/trefferliste/-/trefferliste/q-Gesundheitsamt/f-organisationseinheit

Der Inzidenzwert gibt an, wie viele Neuinfektionen es binnen einer Woche pro 100 000 Einwohnern gibt. Er wird berechnet, indem alle neuen Infektionsfälle einer Woche zusammengezählt, durch die Einwohnerzahl geteilt und anschließend mit 100 000 multipliziert werden.

Maßgeblich ist die vom Statistischen Landesamt des Freistaates Sachsen ermittelte Einwohnerzahl des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zum 31.12.2019, die mit 245.586 angegeben wurde. 

Den aktuellen Inzidenzwert für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge können Sie in der jeweiligen Pressemitteilung des Landratsamtes nachlesen, die Sie unter folgender Internetadresse finden: https://www.landratsamt-pirna.de/aktuelles-presse.html.

Auf Grundlage des Inzidenzwertes ergeben sich Verpflichtungen für Landkreise und Kreisfreie Städte zur Ergreifung von Maßnahmen aus der Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung, nachzulesen unter folgender Internetadresse: www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html.

Für die Meldung der Zahlen zu SARS-CoV-2 und COVID-19 ist ein Meldeweg einzuhalten. Dieser beginnt bei der jeweiligen Kommune, hier dem Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, führt über die zuständige Stelle beim Freistaat Sachsen und endet schließlich beim Robert-Koch-Institut. Da über den Tag verteilt an verschiedenen Orten im Landkreis Testungen durchgeführt werden, liegen zum Meldezeitpunkt nicht immer bereits alle Ergebnisse vor.

Nähere Informationen zum Meldeweg veröffentlicht das Robert-Koch-Institut unter folgender Internetadresse:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste_Fallzahlen_Meldungen.html#FAQId13844198

Es sind zahlreiche Falschmeldungen zum Coronavirus im Umlauf, mit denen sich der Freistaat in einem Faktencheck beschäftigt, zu erreichen unter www.coronavirus.sachsen.de/faktencheck-zum-coronavirus-8175.html.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat unter nachfolgender Internetadresse ebenfalls Informationen zusammengetragen: www.infektionsschutz.de/coronavirus/basisinformationen/verlaessliche-informationen-erkennen/.

Liste von Informationsquellen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 und COVID-19:

Robert-Koch-Institut: 

https://www.rki.de/

Informationsseiten des Freistaates Sachsen und häufig gestellte Fragen:

https://www.coronavirus.sachsen.de/index.html

https://www.coronavirus.sachsen.de/coronavirus-faq.html

Landesdirektion Sachsen:

https://www.lds.sachsen.de/soziales/?ID=16304&art_param=854

Sächsische Aufbaubank:

https://www.sab.sachsen.de/

Bundesgesundheitsministerium:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Bundesagentur für Arbeit:

https://www.arbeitsagentur.de/

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Industrie- und Handelskammer Dresden:

https://www.dresden.ihk.de/servlet/pool?knoten_id=120759&ref_detail=News&ref_knoten_id=120759&ref_sprache=deu

Verbraucherzentrale:

https://www.verbraucherzentrale.de/