Bauarbeiten und Verkehrssicherungsarbeiten an der „Sense“ sind abgeschlossen – Bauarbeiten an der Rathmannsdorfer Eisenbahnbrücke dauern noch an

23.10.2020

Tiefer Grund ab morgen wieder offen
Nur noch kehren, dann kann der Verkehr im Tiefen Grund wieder fließen. Über tausend Bäume mussten in den vergangenen Wochen aus Verkehrssicherungsgründen in den steilen Hängen gefällt und abtransportiert werden. Hierfür war die Straßensperrung erforderlich.

Presseinformation der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz

Die Kreisstraße 8723, die im Tiefen Grund zwischen Hohnstein und Porschdorf im Nationalpark verläuft und im Volksmund auch „Sense“ heißt, wird nach langer Bauzeit und anschließenden Verkehrssicherungsarbeiten ab dem 24.10. wieder geöffnet. Hochwasser zerstörten die Stützmauern und zuletzt gefährdeten Borkenkäferfichten den Verkehr von oben aus den Steilhängen heraus.

 Das Landratsamt und die Nationalparkverwaltung informieren gemeinsam darüber, dass die aufwändigen und komplizierten Bauarbeiten an den Stützmauern und die vorsorgliche Fällung zahlreicher abgestorbener Borkenkäferfichten nunmehr abgeschlossen sind.

 Die Spezialisten der Nationalparkverwaltung und der Maschinenstation des Sachsenforsts haben bei ihren Arbeiten in den letzten Wochen im Steilhang über tausend abgestorbene Fichten festgestellt, gefällt und aus dem steilen Gelände geborgen. Ein Teil der gefällten Stämme konnte sicher vor Ort ablegt werden und wird im Sinne des Nationalparkgrundsatzes „Natur Natur sein lassen“ dem natürlichen Kreislauf überlassen. Hier bildet sich neuer Lebensraum für Pilze und Insekten, der im Laufe der nächsten Jahre von diesen wieder zu Humus zersetzt wird.

 Aus Richtung Hohnstein sind Porschdorf und Waltersdorf jetzt wieder erreichbar. Der von der Sperrung betroffene Wanderweg im Tiefen Grund ist ebenfalls wieder begehbar.

 Noch nicht wieder geöffnet ist die Verbindung zwischen Hohnstein und Bad Schandau, da die andauernden Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke in Rathmannsdorf eine Vollsperrung der Straße erfordern.

 Das bei den Verkehrssicherungsarbeiten angefallene Fichtenholz wird noch eine gewisse Zeit am Holzlager- und Parkplatz an der Frinztalmühle lagern müssen, bis der Holzkäufer es abholen kann.