1. Hauptnavigation
  2. Unternavigation
  3. Service
  4. Hauptinhalt

Hauptnavigation

Unternavigation

Sie sind hier:  

Amt für Gesundheits- und Verbraucherschutz

18.02.2019

Ich bin schwanger! Hier bekommen Mutter und Kind Hilfe und Unterstützung

Schwangerschaft

FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) vorbeugen – Beratung und Impfung durch das Gesundheitsamt

Seit Februar 2019 gilt der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge als Risikogebiet für FSME. Seit einigen Jahren liegt die jährlich gemeldete Erkrankungszahl im niedrigen einstelligen Bereich. Aufgrund des, größere Zeiträume umfassenden, epidemiologischen Beobachtungs- und Berechnungsalgorithmus (siehe Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts) wurde unser Landkreis nun als Risikogebiet eingestuft. Dadurch sind eine erhöhte Aufmerksamkeit sowie die Impfempfehlung gewährleistet. Für Panik besteht allerdings kein Anhalt.

Schaut man auf die entsprechenden Deutschland- und Europakarten, sieht man, dass unser Landkreis, auch hier schon seit Jahren, in der mittel- und unmittelbaren Nachbarschaft von Risikogebieten liegt. Eine Einstufung war also nur eine Frage der Zeit.

Zecken machen nicht an Grenzen halt, zumal unser „grüner“, landschaftlich herausragender Landkreis schon seit Längerem z.B. hohe Fallzahlen an Borreliose, einem anderen durch Zecken übertragenen Erreger, zeigt.

Das Zentrum für Reisemedizin empfahl die FSME-Impfung schon seit mehreren Jahren für unseren Kreis. Bezug nehmend auf diese Bewertungen und eigene Situationsbeobachtungen hat das Gesundheitsamt bereits in der Vergangenheit entsprechend beraten und geimpft.

Die FSME-Viren befinden sich in den Speicheldrüsen der Zecken und werden sofort mit dem Stich übertragen. Das unterscheidet sie von den Borrelien, die ebenfalls von Zecken übertragen werden. Diese sind Bakterien und benötigen 12-24 Stunden für ihre Wanderung aus dem Mitteldarm der Zecke, um in den Stichkanal zu gelangen.

Unser Freizeitverhalten, der Trend zu „viel Haut“ nicht nur in der (Sport-)Mode sowie der Aktivtourismus steigern generell das Kontaktrisiko für zeckenübertragene Erkrankungen.

Zecken sind Spinnentiere. Diese gibt es seit 570 Mill. Jahren auf unserem Planeten. Sie haben also „ältere Rechte“ und sind im Kreislauf der Natur unverzichtbar.

Der Einfluss kalter Winter wird stark überschätzt. Verbindliche Rückschlüsse auf die Anzahl der Tiere im weiteren Jahreslauf lassen sich nicht ziehen. Zecken gibt es auch reichlich in den nordischen Ländern mit ihren harten Wintern. Für die Zeckenpopulation spielen sehr viele Faktoren, z.B. auch die Art und Anzahl der Zwischenwirte, eine Rolle. Wichtig ist, dass die Zecke im Winter nicht zu viel Energie verbraucht. Die Suche nach einem Wirt ist aufwändig. Ist es warm genug (>=10°C über mindestens 3 Tage oder anhaltende Temperaturen von 5-7°C), können die Tiere sogar im Winter aktiv werden. Der Begriff „Frühsommer“ ist also irreführend. Hier werden Klimaveränderungen „sicht- und fühlbar“.

Aufgrund der damit verbundenen Erwärmung dehnen sich die Endemiegebiete von Jahr zu Jahr aus: Von Süden nach Norden und von Osten nach Westen.

Seit vielen Jahren sind die südlichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg, dazu Südhessen und der Südosten Thüringens Risikogebiete für FSME-Übertragungen. Nun kamen und kommen in der letzten Zeit weitere Kreise in bisher nicht ausgewiesenen, aber auch in schon bekannten Bundesländern hinzu (siehe FSME-Inzidenz-Karten des Robert-Koch-Instituts).

Bekannt sind ausgeprägte Risiken u. a. in Österreich (hier seit Jahren sehr effektive Impfstrategie), der Schweiz, Osteuropa, der Balkanregion und den baltischen Staaten.

Das Risiko, an FSME zu erkranken, ist in Sachsen noch als verhältnismäßig gering einzuschätzen. Nur zwischen 0,1 bis 5 Prozent der Zecken tragen FSME-Viren. Durchschnittlich sind das also 1 von 100 Zecken. Nur infizierte Tiere können die Erkrankung übertragen, und nur bei 10 Prozent der Gestochenen kommt es zu einer Infektion. Davon verlaufen 80-90 Prozent ohne Symptome. Entstehen Krankheitszeichen, sind diese grippeähnlich, so z. B. Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit.

In einigen wenigen Fällen wird ein sogenannter biphasischer Verlauf beobachtet: Nach einem Intervall von ca. 1-3 Wochen können sich schwere neurologische und z.T. lebenslang bleibende Symptome und Schäden entwickeln:

  • Hirnhautentzündung, Gehirnentzündung, Entzündung des Rückenmarks, Nervenlähmungen, Bewusstseins-, Orientierungs- und Koordinationsstörungen, Harnblasenprobleme, Schmerzen, hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl

Der Schweregrad steigt mit dem Alter, da die Immunabwehr nicht mehr so leistungsstark ist. 1-2 Prozent der Patienten versterben. Oberhalb des 40-50. Lebensjahres ist das Sterberisiko ca. 15-mal höher als bei jüngeren Patienten.

Jährlich gibt es ca. 200 bis 600 gemeldete Fälle an FSME in Deutschland, mit steigender Tendenz. Die Dunkelziffer ist höher, da ein Großteil der Fälle nur als „Sommergrippe“ etwa 3-28 Tage nach einem Zeckenstich erscheint und als milde Erkrankung in keiner Statistik auftaucht.

 

Es gibt 3 verschieden Krankheitsformen:

  1. die beschriebene mitteleuropäische Form
  2. die osteuropäisch-asiatische, „russische“ oder „sibirische“ Form RSSE, Sterblichkeit 6-8 Prozent
  3. die fernöstliche Form, Sterblichkeit 20-40 Prozent, schwere monophasische Verläufe

Gegen die Ursache, also die Viren, gibt es keine Therapie. Man kann nur die Symptome lindern.

 

Doch jeder kann vorbeugen: Sehr gut wirksame Impfstoffe mit hoher Immunogenität sind seit mehreren Jahren auf dem Markt. Je nach Präparat benötigt man für die notwendigen 3 Impfungen 5-12 Monate Zeit. Um im Frühjahr über einen guten Impfschutz zu verfügen, sollte man daher im Herbst mit der Impfung beginnen. Es gibt, wenn in Ausnahmefällen ein schneller Schutz notwendig wird, auch Schnellimpfschemata.

Wichtig sind regelmäßige Auffrischungsimpfungen.

 

Für Bewohner von Risikogebieten werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Privat Versicherte können bei ihrer Krankenkasse nachfragen. Darüber hinaus sollten sich beruflich Gefährdete (exponiertes Laborpersonal, Forstbeschäftigte, Exponierte in der Landwirtschaft) impfen lassen, desgleichen Menschen, die sich in ihrer Freizeit in Risikogebieten aufhalten bzw. in diese Regionen und Länder in den Urlaub fahren wollen.

Die Impfstoffe wirken auch sehr effektiv gegen die gefährlichen osteuropäisch-asiatischen Virenstämme und haben dadurch ihre Berechtigung in der Reisemedizin.

Veränderte Ernährungsgewohnheiten hin zu „naturnahen, ökologischen, unbehandelten, frischen“ Lebensmitteln machen ebenfalls eine Erkrankung möglich: FSME-Viren wurden auch in Rohmilch nachgewiesen.

 

Allgemeine Verhaltenstipps gegen zeckenübertragene Erkrankungen:

  • Zecken sind aktiv, sobald es warm wird. Sie halten sich besonders gern im Unterholz, Gebüsch oder in hohen Gräsern auf und werden im Vorbeigehen von Gräsern und Unterholz abgestreift.
  • Tragen Sie bei einer Wanderung durch Sträucher und hohes Gras, beim Joggen, Beerensuchen oder Arbeiten in der Natur bzw. im Garten geschlossene Schuhe, langärmlige Hemden und lange Hosen. Ziehen Sie die Strümpfe über die Hosenbeine.
  • Wählen Sie möglichst helle Kleidung, damit Sie die winzigen Zecken leichter erkennen und entfernen können.
  • Tragen Sie vor dem Aufenthalt in Wäldern oder Wiesen zeckenabweisende Mittel zum Schutz auf die Haut auf. Beachten Sie: Die Wirkung der Mittel ist zeitlich begrenzt, bietet keinen vollständigen Schutz und müssen auf (!) ein eventuelles Sonnenschutzmittel aufgetragen werden.
  • Suchen Sie trotz vorbeugender Maßnahmen im Anschluss an einen Aufenthalt in der Natur den Körper gründlich nach Zecken ab. Die Blutsauger mögen warme weiche Hautstellen. Schauen Sie deshalb besonders gründlich z.B. in den Kniekehlen, in den Leisten und angrenzenden „delikaten“ Arealen, unter den Achseln und der Brust, hinter den Ohren sowie am Kopf und Haaransatz nach.
  • Sollten Sie eine Zecke am Körper entdecken, entfernen Sie diese möglichst schnell, z. B. mit einer Zeckenpinzette. Zudem darf die Zecke nicht mit Öl oder Klebstoff übergossen werden. Fassen Sie die Zecke möglichst nah der Haut im Kopfbereich und ziehen Sie sie vorsichtig und gerade heraus. Im Anschluss muss die kleine Wunde an der Stichstelle sorgfältig desinfiziert werden.
  • Berühren Sie keine wilden Tiere wie Igel, da diese häufig Zecken tragen.

 

Risikogebiete Deutschland: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/F/FSME/Karte_FSME.pdf?__blob=publicationFile

Verbreitung weltweit: http://www.tropenmedicus.de/testversion/sites_kart_endemie/fsme_welt_zu.htm

Impfsprechstunde: www.landratsamt-pirna.de/47336.htm

  • zur Startseite wechseln
  • Seite weiterleiten
  • Seite drucken
  • RSS
  • Landratsamt Pirna bei Facebook
  • Landratsamt Pirna bei Twitter
  • Landratsamt Pirna bei YouTube

Unser Service für Sie

Amt für Gesundheits- und Verbraucherschutz

Hausanschrift:
01796 Pirna, Schloßhof 2/4 (Haus SF)

Postanschrift:
01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon: 03501 515-2500
Fax: 03501 515-8-2500
E-Mail: E-Mail