Preisträger im Bergwiesenwettbewerb 2020 ausgezeichnet

21.12.2020

Foto der Gewinner-Wiese (c) Susanne Ziemer

Pressemitteilung Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e. V.

Eigentlich war die Prämierung des diesjährigen Bergwiesenwettbewerbs für den 20. September auf dem Bergwiesenfest in Königstein Ebenheit geplant. Jedoch konnte das Fest dieses Jahr leider nicht stattfinden. Die Auflagen zum Infektionsschutz waren nicht umsetzbar. Ein neuer Plan wurde vorbereitet. Die Prämierung sollte am 11. Oktober auf dem Apfelfest in Bad Schandau stattfinden. Aber leider musste aus bekannten Gründen auch dieses Fest abgesagt werden. Also wurde an einer Alternative gearbeitet. In einem kleinen Rahmen sollte die Prämierung der Wiesen im November im Nationalparkzentrum stattfinden. Allerdings machte Corona erneut einen Strich durch die Planung.

Da das Bergwiesenprojekt 2020 dennoch zu einem gebührenden Abschluss gebracht werden sollte, wurden die Urkunden und Wiesensteckbriefe am 12. Dezember einfach zu allen Wettbewerbsteilnehmern nach Hause gebracht - natürlich unter Einhaltung der Hygieneregeln.

Die Preisträger 2020 sind:
1. Platz: Siegrid und Dieter Grützner, Artenreiche Blühwiese in Langenwolmsdorf (Stolpen)
2. Platz: Siegfried Macher, Blumenbunte nährstoffarme Frischwiese in Markersbach (Bad Gottleuba-Berggießhübel)
3. Platz: Frank Gebauer, Blütenreiche Hangwiese in Krumhermsdorf (Neustadt i. Sa.)

Der Bergwiesenwettbewerb in der Nationalparkregion der Sächsisch-Böhmischen Schweiz ist eine  Kooperation von Nationalpark Sächsische Schweiz, Nationalpark Böhmische Schweiz, Nationalparkzentrum Bad Schandau und Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit Unterstützung der Naturschutzstation Osterzgebirge. Aufgrund der aktuellen Situation konnte der Wettbewerb in diesem Jahr nicht wie in den Vorjahren grenzübergreifend in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz stattfinden, sondern nur auf deutscher Seite.
Die Bewertung der Wiesen durch die Jury erfolgte am 12. Juni 2020. Zehn Bewerbungen waren im Vorfeld eingegangen. Bewertet wurden Zustand und Entwicklung der Flächen (Artenreichtum, farbliche Vielfalt, typische Arten, Nährstoffgehalt) sowie die Art und Weise der Bewirtschaftung.

Bergwiesen gehören zu den wertvollsten Landschaftsbestandteilen in der Region der Sächsisch-Böhmischen Schweiz, sind aber auch stark gefährdet. In der Regel werden sie extensiv bewirtschaftet und zeichnen sich durch ihren hohen Anteil an Blühpflanzen und Kräutern aus. Hier wachsen viele typische Arten der traditionellen Heuwiesen, wie Glatthafer, Goldhafer, Rotschwingel und Wolliges Honiggras. Aber auch Heide-Nelke, Kleines Habichtskraut, Kleiner Sauerampfer, Kleine Bibernelle und Acker-Witwenblume sind typische und heute nicht mehr häufige Arten nährstoffarmer, aber umso bunter blühender Wiesen. Der Wiesenwettbewerb ist eine Möglichkeit für die Bewirtschafter, ihre schönste Wiesenfläche zu präsentieren und eine entsprechende Anerkennung zu bekommen. Mit dem Wettbewerb soll darauf aufmerksam gemachen werden, wie wichtig es ist, solche Wiesen zu erhalten.

Kontakt:
Landschaftspflegeverband
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e. V.
Susanne Ziemer
Alte Straße 13 / Lindenhof
01744 Dippoldiswalde OT Ulberndorf
Tel: 03504 - 62 96 69
Fax: 03504 - 62 96 80
Mobil: 0176 - 54 39 54 89
E-Mail: ziemer@lpv-osterzgebirge.de

www.lpv-osterzgebirge.de