Neuer digitaler Service in Apotheken und Klinik in Heidenau, Kreischa, Neustadt und Pirna.

29.07.2019

Gemeinsame Pressemitteilung der DAK-Gesundheit, IKK classik und DeGIV

Sächsische Schweiz, Osterzgebirge; Juli 2019. Das so genannte Gesundheitsterminal ist einfach wie ein Geldautomat zu bedienen. Es besteht aus einer Infosäule und einem Pult mit großem Touch-Bildschirm, Kamera, Lesegerät für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und Belegdrucker. Es bietet hilfreiche Services für Alle. Beispielsweise die Arztsuche der Stiftung Gesundheit oder den „Diagnoseübersetzer“, der die ärztlichen ICD-Diagnosecodes entschlüsselt.  Neben den praktischen Anwendungen gibt es außerdem vielfältige Informationen zu wechselnden, aktuellen Gesundheitsthemen. Versicherte der Krankenkassen DAK-Gesundheit und IKK classic können zudem weitere Services nutzen.

Seit Juni stehen weitere Terminals im Landkreis Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge: Goethe-Apotheke in Heidenau, Klinik Bavaria in Kreischa, Stadt-Apotheke in Neustadt und Rathaus-Apotheke in Pirna. Sie gehören zu den ersten fünfzig Standorten, die ihren Kunden ein vom Land gefördertes Gesundheitsterminal kostenfrei zur Verfügung stellen. Die Apotheken und die Klinik sind überzeugt, dass mit dem Gesundheitsterminal ihr Standort noch mehr zum Gesundheitsmittelpunkt wird und der besondere Kundenservice gleichzeitig den Standort stärkt.

Insgesamt sollen sachsenweit 225 Standorte mit einem Gerät ausgestattet werden. Als erste Krankenkassen beteiligen sich aktuell die DAK-Gesundheit und die IKK classic an dem Projekt und bieten ihren Versicherten zusätzliche digitale Services an. Sie können am Terminal unter anderem Dokumente einlesen und direkt rechtssicher an ihre Kasse schicken, beispielsweise die AU-Bescheinigung. Auch ein neues Foto für die Gesundheitskarte kann aufgenommen und direkt an die Kasse übermittelt werden. Wer darüber hinaus eine persönliche Beratung möchte, kann unkompliziert einen qualifizierten Rückruf seiner Kasse initiieren. Die Vorgaben des Datenschutzes werden dabei streng eingehalten. Alle Informationen werden ausschließlich über sichere Leitungen versendet und weder auf dem Gerät noch bei der Betreibergesellschaft DeGIV gespeichert. So wird die digitale Privatsphäre für jeden sichergestellt. Die Authentifizierung am Terminal erfolgt über die eGK des Kunden.

„Wer nach dem Arztbesuch in die Apotheke geht oder direkt aus der Klinik seine Krankmeldung versenden möchten, kann das jetzt über das Gesundheitsterminal tun. Natürlich können auch viele andere Formulare sofort und ohne viel Aufwand verschickt werden. Das spart unseren Versicherten Zeit und Wege“, sind Christine Enenkel, Leiterin der Landesvertretung Sachsen der DAK-Gesundheit und Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic, überzeugt. „Uns ist es wichtig, allen unseren Versicherten einen einfachen Zugang zu den digitalen Services der Kasse zu ermöglichen.“ Für die Nutzung des Terminals müsse sich niemand teure Technik anschaffen, eine besondere App laden oder sich online registrieren.

Interessierte Standorte wie z.B. Apotheken, Krankenhäuser und MVZs können sich im Web unter www.sachsen.gesundheitsterminal.de über Nutzen, Aufwand, Auswahlkriterien und vieles mehr informieren und bewerben.