Historische Postdistanzsäule auf Liebstädter Markt eingeweiht

17.06.2019

Rund ein dreiviertel Jahr nachdem der Liebstädter Heimatverein der Fördermittelbescheid über rund 38.000 Euro erhalten hat, kann man das Ergebnis bestaunen. Auf dem neu gestalteten Marktplatz steht jetzt eine historische Postdistanzsäule, die von der Zeit vor 1920 erzählt, als hier regelmäßig die Postkutsche verkehrte. Der erste Autobus fuhr erst ab 1921, nachdem es mit einem Eisenbahnanschluss nicht geklappt hat. Trotzdem löste dieser Fortschritt einen wirtschaftlichen Aufschwung aus.

Mit viel Liebe zum Detail wurde mit großem Engagement in ehrenamtlicher Arbeit der Ortsmittelpunkt neu gestaltet, in dessen Mitte nun die historische Postdistanzsäule steht, die am Sonntag, dem 16.06.2019 feierlich enthüllt wurde. Auch Landrat Michael Geisler war als Gast ganz stilecht mit der Postkutsche angereist und würdigte die neue Errungenschaft: „Dank des ehrenamtlichen Wirkens des Liebstädter Heimatvereins hat der Marktplatz jetzt ein ganz individuelles Markenzeichen erhalten. Die Erinnerung an vergangene Zeiten ist sehr wertvoll, vor allem für die künftigen Generationen. Dadurch bleibt die Geschichte lebendig.“

Die Gesamtkosten der Maßnahme betrugen rund 47.000 Euro. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen mit Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen. Im LEADER-Prozess ist das Landratsamt zuständig für das Bewilligungs- und Auszahlungsverfahren für Vorhaben aus den LEADER-Regionen „Sächsische Schweiz“ und „Silbernes Erzgebirge.