1. Hauptnavigation
  2. Unternavigation
  3. Service
  4. Hauptinhalt

Hauptnavigation

Unternavigation

Schuleingangsuntersuchung (Einschulungsuntersuchung)

Alle schulpflichtigen Kinder werden zur Beurteilung der Schulfähigkeit vom Kinder- und Jugendärztlichen Dienst der Abteilung Gesundheit untersucht.

Der Stichtag zur Schulpflicht ist der 30. Juni des Jahres, in welchem das Kind das 6. Lebensjahr vollendet.

Alle Kinder, die bis zum 30. September 6 Jahre alt werden, können ebenfalls von ihren Eltern angemeldet werden und sind damit automatisch schulpflichtig.

Darüber hinaus können alle noch jüngeren Kinder, die den für den Schulbesuch erforderlichen geistigen und körperlichen Entwicklungsstand besitzen, von ihren Eltern angemeldet werden (vorzeitige Einschulung).

Ziel der Einschulungsuntersuchung ist es, die Gesundheit des Kindes zu erhalten und mögliche Gesundheits- und Entwicklungsstörungen mit besonderer Bedeutung für einen erfolgreichen Schulbesuch frühzeitig zu erkennen. Dabei informiert der Jugendarzt die Eltern rechtzeitig über die notwendigen therapeutischen Maßnahmen. Auch der Schulleiter wird hinsichtlich schulischer Fördermaßnahmen für das Kind beraten.

Inhalt

  • Feststellung des Hör- und Sehvermögens
  • Beurteilung des körperlichen Entwicklungsstandes mit Beurteilung der Belastbarkeit nach einfachen Testaufgaben
  • Beurteilung der Fein- und Grobmotorik
  • Beurteilung der Wahrnehmungs- und Konzentrationsfähigkeit
  • Beurteilung des Niveaus der Sprachentwicklung
  • Beurteilung der sozialen Entwicklung
  • Einsicht in das Impfbuch und Impfberatung

Bei der Untersuchung ist die Anwesenheit eines Sorgeberechtigten dringend erforderlich.

Die Entscheidung über die Schulaufnahme wird vom Schulleiter getroffen.

Wird die Aufnahme in eine Förderschule erwogen, wird von der regional zuständigen Grundschule das sogenannte Förderschulaufnahmeverfahren eingeleitet. Im Ausnahmefall können Kinder vom Schulbesuch zurückgestellt werden, wenn sie aufgrund ihres ungenügend entwickelten körperlichen und/oder geistigen Gesundheitszustandes weder in einer Regel-, noch in einer Förderschule erfolgreich am Unterricht teilnehmen können.

Was ist mitzubringen?

  • das ausgefüllte und unterschriebene Formular
  • das gelbe Vorsorgeheft
  • der Impfausweis zur Kontrolle

Ansprechpartner

Team 1 - Freital (betreute Städte und Gemeinden siehe Karte)
Dominique Anger, Jugendärztin
Bärbel Schmidt, Sozialmed. Assistentin
Renate Weydig, Sozialmed. Assistentin
Telefon: 03501 515-2344
Sitz: Weißeritzstraße 7
01744 Dippoldiswalde

Team 2 - Dippoldiswalde (betreute Städte und Gemeinden siehe Karte)
Dr. med. Margret Tiebel, MME (Universität Bern), Jugendärztin
Anke Werner, Sozialmed. Assistentin
Daniela Franke, Sozialmed. Assistentin
Telefon: 03501 515-2345
Sitz: Weißeritzstraße 7
01744 Dippoldiswalde

Team 3 - Pirna (betreute Städte und Gemeinden siehe Karte)
Eva-Maria Eisold, Jugendärztin
Diana Hoppe, Sozialmed. Assistentin 
Bärbel Große, Sozialmed. Assistentin
Telefon: 03501 515-2338/-2339
Sitz: Schloßhof 2/4
01796 Pirna

  • zur Startseite wechseln
  • Seite weiterleiten
  • Seite drucken
  • RSS
  • Landratsamt Pirna bei Facebook
  • Landratsamt Pirna bei Twitter
  • Landratsamt Pirna bei YouTube

Unser Service für Sie

Kinder- und Jugendärztlicher Dienst

Hausanschrift:
01796 Pirna, Schloßhof 2/4 (Haus SF)

Postanschrift:
01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon: 03501 515-2336
E-Mail: E-Mail

Allgemeine Sprechzeiten

Montag: 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr