1. Hauptnavigation
  2. Unternavigation
  3. Service
  4. Hauptinhalt

Hauptnavigation

Foto-Impressionen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Unternavigation

Sie sind hier:  

Schadinsekten

Gefahr durch Borkenkäfer

Borkenkäferbefall

Borkenkäferbefall

Die  letzten Wochen  boten für die Borkenkäferarten Buchdrucker und Kupferstecher ideale Bedingungen für ihre Entwicklung. Zunehmend werden in den Wäldern, aber auch in den Gemeinden, Absterbeerscheinungen an Fichten, Blaufichten und Omorikafichten sichtbar.

Trotz der Niederschläge in den letzten Tagen sind die Bäume weiterhin geschwächt und können sich kaum gegen einen Neubefall durch die ausfliegenden Jungkäfer wehren. Zur Reduzierung des Infektionspotentials werden die Waldbesitzer aufgefordert, ihre Waldbestände auf Borkenkäferbefall zu kontrollieren und diesen zu entseuchen. Dazu ist der erkannte Stehendbefall umgehend aufzuarbeiten, zu entrinden oder mindestens 500 m weit von gefährdeten Beständen zu lagern. Eine Behandlung mit Insektiziden sollte vermieden werden, ist aber statthaft.

 

 

Erkennungsmerkmale bei Borkenkäferbefall:

  • Kleinere Rindenabsprünge, abfallende Rindenteile auch großflächig (trotz grüner Krone)
  • Trockene und rot gefärbte Fichtenkronen, bei Blaufichte fahlgelb
  • Grüne Nadelteppiche unter befallenen und geschädigten Fichten
  • Harzen der Fichten beim Einbohren der Käfer als Abwehrverhalten.

Die Waldflächen sind jetzt bis Mitte September mindestens einmal wöchentlich zu kontrollieren. Bereits entseuchte Befallsherde oder alte Befallsnester sind verstärkten Kontrollen zu unterziehen. Diese Empfehlung gilt auch für Gartenbesitzer.

Für eine fachliche Beratung stehen die Mitarbeiter des Staatsbetriebes Sachsenforst und die Mitarbeiter der unteren Forstbehörde beim Landratsamt zur Verfügung.

 

Wer Pflanzenschutzmittel gegen Borkenkäfer im Wald anwenden will, muss auf dem Gebiet des Pflanzenschutzes sachkundig sein und eine „Sachkundenachweiskarte Pflanzenschutz“ besitzen. Diese Karte stellt das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) aus. Weiterhin müssen die Anwender innerhalb von drei Jahren eine vom LfULG anerkannte Fortbildung besuchen.

Es dürfen nur amtlich zugelassene Mittel gegen Borkenkäfer im Wald verwendet werden. Die Anwendungsbestimmungen der Insektizide sind unbedingt zu beachten.

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln kann aus Gründen des Schutzes der Natur, der Gewässer usw. weiteren Einschränkungen unterliegen. Für Anfragen steht das Referat Forst den Waldbesitzern gern zur Verfügung.

Informationen zur Pflanzenschutz-Sachkunde und über zugelassene Pflanzenschutzmittel

Borkenkäfer - Der Buchdrucker

Borkenkäferbefall

Angesichts der immer wieder angespannten Borkenkäfersituation in Fichtenbeständen ist es wichtig, dass alle Waldbesitzer möglichst umfassend über Biologie und Befallsverhalten vom Buchdrucker informiert sind. Nur bei guten Kenntnissen über den Schädling kann man das Befallsrisiko richtig einschätzen, rechtzeitig und mit den richtigen Maßnahmen reagieren und so eine weitere Ausbreitung der Schäden verhindern.

Schadinsekten an Laub- und Nadelgehölzen

Informationen zu ausgewählten Insektenarten an Laub- und Nadelgehölzen, deren Schadbilder, Wirtspflanzen sowie Überwachungs- und Bekämpfungsmöglichkeiten:

  • zur Startseite wechseln
  • Seite weiterleiten
  • Seite drucken
  • RSS
  • Landratsamt Pirna bei Facebook
  • Landratsamt Pirna bei Twitter
  • Landratsamt Pirna bei YouTube

Unser Service für Sie

Referatsleiter Forst

Hausanschrift:
01744 Dippoldiswalde, Weißeritzstraße 7 (Haus HG)

Postanschrift:
01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon: 03501 515-3500
Fax: 03501 515-8-3500

Allgemeine Sprechzeiten

Montag: 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr