1. Hauptnavigation
  2. Unternavigation
  3. Service
  4. Hauptinhalt

Hauptnavigation

Unternavigation

Sie sind hier:  

Aktuelles

Radverkehrsnews vom Bund-Länder-Arbeitskreis im November 2015

  • "team Red" führt im Auftrag des Bundes eine Untersuchung zu Fahrradabstellanlagen durch. Bis Ende 2015 sollen dafür positive Beispiele für Fahrradabstellanlagen abgefragt werden. Das SMWA möchte die Untersuchung unterstützen und wird die sächsischen Kommunen um Benennung entsprechender Beispiele bitten.

 

 

  • Aufruf der TU Dresden: Kooperationspartner für NRVP-Projekt gesucht!

Radfahren liegt im Trend - viele Kommunen investieren deshalb verstärkt in entsprechende Infrastruktur und Fördermaßnahmen. Allerdings wissen wir noch sehr wenig über die Wirksamkeit solcher Maßnahmen, u. a. weil keine Evaluierungen stattfinden. Der Lehrstuhl für Verkehrs­ökologie an der TU Dresden beantragt deshalb aktuell ein entsprechendes Forschungsprojekt im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans. Im Projekt sollen Pilotevaluierungen begleitet werden und ein praxistauglicher Leitfaden entstehen.

Hierfür werden noch interessierte Kommunen gesucht, welche in den nächsten zwei Jahren größere Radverkehrsmaßnahmen oder -evaluierungen planen bzw. an einem Erfahrungsaustausch Interesse haben. Melden Sie sich für weitere Informationen gern unter julia.gerlach@tu-dresden.de

 

 

  

  • Die Landeshauptstadt Potsdam hat einen Leitfaden "Fahrradabstellplätze bei Wohngebäuden" erarbeitet, der den aktuellen Stand der Technik, zahlreiche Beispiele, Anleitungen zur Bedarfsermittlung, dem Betrieb und rechtlichen Aspekten enthält. Zielgruppen sind Kommunen und Wohnungsbauunternehmen. http://mobil-potsdam.de/de/Fahrrad/fahrradparken

Förderprogramm "Nationaler Radverkehrsplan (NRVP) 2020": Der nächste Projektaufruf für das Förderjahr 2019 wird im Frühjahr 2018 veröffentlicht

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert innovative Projekte im Bereich des Radverkehrs, die der Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 (NRVP) dienen und seine Ziele auch im Zusammenwirken mit anderen Verkehrsträgern unterstützen.

Der nächste Projektaufruf für das Förderjahr 2019 wird im Frühjahr 2018 veröffentlicht.

Das BMVI fördert nicht investive Modellprojekte in den Handlungsfeldern des NRVP (Radverkehrsplanung und -konzeption, Infrastruktur, Verkehrssicherheit, Kommunikation, Fahrradtourismus, Elektromobilität, Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln, Mobilitäts- und Verkehrserziehung) sowie in gesellschaftlich relevanten Bereichen wie Gesundheitsförderung, Stadtentwicklung, Klima- und Umweltschutz mit Bezug zum Radverkehr.

Jährlich gibt es zwei wechselnde Förderschwerpunkte.

Weitere Informationen unter dem unten stehenden Link.

Die Entwicklung des Radwegenetzes - eine wichtige Aufgabe für Kommunen und Touristiker in den kommenden Jahren

rad-Lilienstein-k

Im Gespräch mit Katrin Hentschel, Wirtschaftsförderin im Landratsamt und Radwegebeauftragte des Landkreises
 
Wenn man von Radwegen in unserem Landkreis spricht, dann fällt zuerst der Name Elberadweg. Dies ist mit Abstand der wohl bekannteste Radweg in unserem Landkreis. Unsere Landschaft hat aber noch viel mehr zu bieten. Wo sehen Sie für die Zukunft die Schwerpunkte?  
Der Elberadweg ist nicht nur der bekannteste, sondern auch der beliebteste Radfernweg in ganz Deutschland und dies schon seit 10 Jahren in Folge. Jeder, der aufs Rad steigt, tut dies aus den unterschiedlichsten Motiven. Der eine möchte seinen Körper aktiv fit halten, hier überwiegt der sportliche Aspekt. Der andere nutzt das Rad, um im Urlaub oder in der Freizeit Landschaft und Natur zu erkunden;  für mich der sogenannte "Genussradler". Und da kann der Elberadweg als Start oder Ziel genutzt werden, um die Aussichten, die sich auf Kamm- und Panoramarouten auftun, zu genießen. Dies mag durchaus für den einen oder anderen beschwerlich erscheinen, aber mit E-Bikes ist das heutzutage auch kein Problem mehr. Ein Trend übrigens, der künftig nicht nur bei älteren Menschen, sondern zunehmend auch bei jungen Leuten Zuspruch finden wird. Allen aber gemeinsam ist der Anspruch nach sicheren und gut beschilderten Radwegen. Hier sehe ich eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft.
 
Dass diese Entwicklung sehr ernst genommen wird, zeigt sich auch darin, dass Sie als Mitarbeiterin des Landratsamtes die Radwegebeauftragte in unserem Landkreis sind. Welche Aufgaben sind damit verbunden?  
Diese sind sehr vielseitig. Vorrangig geht es darum, innerhalb unseres Landkreises, aber auch über dessen Grenzen hinaus, eine Koordinierungsfunktion zu übernehmen. Insbesondere bei Vorhaben, bei denen mehrere Kommunen oder auch Landkreise betroffen sind, ist dies notwendig. Da es im Freistaat Sachsen eine Radverkehrskonzeption gibt, ist es z. B. bei der Planung eines Radweges wichtig und notwendig, dass auch immer eine Anbindung an das überregionale Radwegenetz erfolgt. Dafür sind die erforderlichen Abstimmungen mit den betroffenen Kommunen, allen zu beteiligenden Behörden und Eigentümern durchzuführen, um das Einvernehmen herzustellen. So geschehen bei der Aufnahme des Müglitztalradweges in die Radverkehrskonzeption. Eine einzelne Kommune kann diesen Abstimmungsprozess allein nicht leisten. Gleiches gilt für die Beschilderung von Radwegen. Jüngstes Beispiel hierfür ist die Beschilderung des Radweges "Sächsische Mittelgebirge". Der vom Vogtland bis ins Zittauer Gebirge reichende Radfernweg soll auf dem Abschnitt des Erzgebirgskamms von Eibenstock bis nach Schöna einheitlich beschildert werden. Dabei werden auch Querverbindungen zum tschechischen Radfernweg "Erzgebirgsmagistrale" berücksichtigt. Man kann sich dies bildlich wie eine Leiterstruktur vorstellen. Damit wird es noch besser möglich sein, Radrouten beidseits der Grenze in die touristische Angebotsentwicklung aufzunehmen.
 
Diese Aufgaben sind sehr komplex. Wer steht Ihnen als Partner zur Seite? 
An erster Stelle sind hier die Kommunen zu nennen, die meist als Straßenbaulastträger und für die Schaffung der touristischen Infrastruktur verantwortlich zeichnen. Viele Bürgermeister widmen sich selbst dieser anspruchsvollen Aufgabe oder haben diese leitenden Mitarbeitern in ihrer Verwaltung übertragen. Eine enge Zusammenarbeit besteht auch mit unseren Kreiswegewarten, wenn es darum geht, die Routen vor Ort zu erkunden und Vorschläge für Verbesserungen in der Wegeführung oder Beschilderung zu erarbeiten. Und als dritten wichtigen Partner wären die Tourismusverbände Sächsische Schweiz und Erzgebirge zu nennen, die für die Gäste touristische Angebote entwickeln. Denn unter tourismuswirtschaftlichen Gesichtspunkten geht es darum, Wirtschaftskreisläufe aufzubauen, also Beherbergungsbetriebe und Freizeitreinrichtungen bei der Radroutenentwicklung einzubinden.
 
Welche nächsten konkreten Schritte werden hin zur Entwicklung eines gut funktionierenden Radwegenetzes gegangen?  
Zurzeit wird die Radverkehrskonzeption fortgeschrieben. Dabei werden u. a. die bestehenden Radwegeplanungen in allen Kommunen auf den Prüfstand gestellt. Unter Beachtung der finanziellen Haushaltslage der Kommunen haben dabei die Umsetzung, also der Bau und die Beschilderung von Radfernwegen und regionalen Hauptradrouten sowie der Lückenschluss zu bestehenden Radwegen Vorrang. Auch hier ist manchmal weniger mehr. Aufgrund der Betroffenheit durch das Juni-Hochwasser rückt dabei der Elberadweg wieder in den Vordergrund.  Radwege für den Alltagsradverkehr sollten stärker in den Fokus rücken, denn immer mehr Menschen nutzen das Rad für den Weg zur Arbeit und auch die Schulkinder benötigen eine sichere Radwegeverbindung. Außerdem möchte der Landkreis einen Radwegewart berufen. 
 
Was hat ein Radwegewart für Aufgaben und wo kann  man sich als Radwegewart bewerben?
Ähnlich wie die Kreiswegewarte soll  der  Radwegewart die bestehenden Radwege auf Mängel in der Wegeführung, Beschaffenheit und Beschilderung prüfen sowie Vorschläge für neue oder die Optimierung von bestehenden Radrouten erarbeiten. Er steht damit dem Landratsamt und den Kommunen als Ratgeber zur Seite. Wer Interesse hat, in seiner Freizeit als Radwegewart unterwegs zu sein, kann sich gern bei mir melden: Tel.-Nr. 03501-5151518 oder E-Mail: katrin.hentschel@landratsamt-pirna.de. Für diese Aufgabe wird auch ein Entgelt gezahlt.

Grenzenlos Radfahren auf dem Radfernweg "Sächsisches Mittelgebirge"

Einer der schönsten, aber zugleich auch anspruchsvollsten Radwege im Erzgebirge ist der Radfernweg "Sächsisches Mittelgebirge". Er führt meist auf dem Kamm des Mittelgebirges und gewährt damit wundervolle Ausblicke in reizvolle Landschaften. So auch ins benachbarte Tschechien. Hier wiederum kann man auf der Erzgebirgsmagistrale radeln.

E-Bike-Netzwerk Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Auf der Internetpräsenz des Tourismusverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge finden Sie weitere Informationen und Tourenvorschläge.

  • zur Startseite wechseln
  • Seite weiterleiten
  • Seite drucken
  • RSS
  • Landratsamt Pirna bei Facebook
  • Landratsamt Pirna bei Twitter
  • Landratsamt Pirna bei YouTube

Unser Service für Sie

Katrin Hentschel - Sachbearbeiterin Tourismusförderung

Hausanschrift:
01796 Pirna, Schloßhof 2/4 (Haus EF)

Postanschrift:
01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon: 03501 515-1518, 0175 93 93 574
Fax: 03501 515-8-1518
E-Mail: E-Mail