1. Hauptnavigation
  2. Unternavigation
  3. Service
  4. Hauptinhalt

Hauptnavigation

Foto-Impressionen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Unternavigation

Sie sind hier:  

Ablauf einer Katastervermessung

 

Ein Antrag auf Katastervermessung läuft in der Regel in folgenden Schritten ab:

  • die Eigentümer (oder Bevollmächtigter des Eigentümers) oder Behörden im Rahmen ihrer Aufgaben, stellen den Antrag zur Durchführung einer Katastervermessung bei einem im Freistaat Sachsen zugelassenen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbVI),
  • der ÖbVI beantragt die Bereitstellung von Vorbereitungsdaten für die Durchführung der Katastervermessung und Abmarkung beim Vermessungsamt,
  • das Vermessungsamt übermittelt dem ÖbVI die Vorbereitungsdaten und erhebt beim Antragsteller die Kosten gemäß 2.SächsVermKoVO.

 

Der ÖbVI führt nach Auswertung der Vorbereitungsdaten und der Ankündigung der Vermessung bei den Beteiligten die örtlichen Vermessungsarbeiten aus. Zur Anhörung der Beteiligten wird ein Grenztermin durchgeführt und die Eigentümer können sich zum Grenzverlauf äußern. Im Ergebnis werden die Verwaltungsakte mit Rechtsbehelfsfrist bekannt gegeben. Nach dem Grenztermin werden in der Regel die Grenzen in ihren Grenzpunkten abgemarkt. Der ÖbVI erstellt einen Kostenbescheid für die örtliche Katastervermessung gemäß 2.SächsVermKoVO und übergibt die Ergebnisse der Katastervermessung und Abmarkung zur Fortführung des Liegenschaftskatasters an das Vermessungsamt.

 

Das Vermessungsamt

  • führt nach der Eignungsentscheidung das Liegenschaftskataster fort und
  • erstellt schriftliche Bekanntgaben / Mitteilungsschreiben über die Änderung von Daten des Liegenschaftskatasters an
    • den ÖbVI,
    • die Beteiligten,
    • das Finanzamt sowie
    • das zuständige Grundbuchamt.

Bei größeren Messgebieten erfolgt die Bekanntgabe gegebenenfalls durch Offenlegung.

 

Das Grundbuchamt benötigt im Falle eines Eigentumswechsels die entsprechenden Unterlagen vom Notar, um den neuen Eigentümer in Abteilung 1 des Grundbuchblattes des betroffenen Grundstücks eintragen zu können. Die aktuellen Eigentümerangaben werden dem Vermessungsamt durch das Grundbuchamt im Datenaustausch übermittelt und im Liegenschaftskataster nachrichtlich geführt.

  • zur Startseite wechseln
  • Seite weiterleiten
  • Seite drucken
  • RSS
  • Landratsamt Pirna bei Facebook
  • Landratsamt Pirna bei Twitter
  • Landratsamt Pirna bei YouTube

Unser Service für Sie

Referatsleiterin Katasterführung

Hausanschrift:
01796 Pirna, Schloßpark 22

Postanschrift:
01782 Pirna, Postfach 10 02 53/54

Telefon: 03501 515-3325
Fax: 03501 515-3329
E-Mail: E-Mail

Allgemeine Sprechzeiten

Montag: 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr